Stuttgart

Rechtsextremistische Musik im Fokus des NSU-Ausschusses

Von dpa/lsw

Weitere Zeugen sollen heute vor dem NSU-Untersuchungsausschuss die rechtsextremistische Musik-Szene beleuchten.

Rechtsextremistische Musik im Fokus des NSU-Ausschusses

Ein Aktenordner mit der Aufschrift "Untersuchungsausschuss NSU". Foto: Arne Dedert/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Das Landtagsgremium in Stuttgart hat dazu Männer geladen, die zu der bereits aufgelösten Band «Noie Werte» gehört haben sollen. Ein Lied dieser Band war auf einer Bekenner-DVD des Terrortrios NSU zu hören. Das Landtagsgremium erhofft sich Informationen über das Unterstützerumfeld des NSU und Aufenthaltsorte der Terrorzelle in Baden-Württemberg.

Die Rechtsterroristen des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sind nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft für zehn Morde zwischen 2000 und 2007 verantwortlich, darunter an der Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn. Das Trio hielt sich oft im Südwesten auf, so dass der Verdacht besteht, es könnte hier Helfer gehabt haben.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


06.11.2017 - 07:44 Uhr