Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kreis Tübingen

Quartett will im Bundestag bleiben

Mütterrente und Mindestlohn. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz. Föderalismusreform. Bessere Kinderbetreuung. Miet- und Strompreisbremse. Festlegung der Mindest-Personalstärke in Krankenhäusern. Das waren vor der letzten Wahl Antworten der Tübinger Wahlkreiskandidaten auf die Frage, was der neue Bundestag als erstes anpacken soll.

15.08.2016
  • Renate Angstmann-Koch

Einige der Projekte sind umgesetzt, andere (noch) nicht. Schon heute – ein gutes Jahr, bevor wieder gewählt wird – ist klar: Von der laufenden Legislaturperiode werden ganz andere Themen in Erinnerung bleiben. Der Syrienkrieg und die Ukraine, der Brexit und die Griechenland-Krise, der Aufstieg der AfD und vor allem der Flüchtlingszuzug. Alle vier aktuellen Tübinger Bundestagsabgeordneten stehen zu Angela Merkels zunächst entschlossener, heute verhaltener klingender und sozial zu wenig abgefederter Botschaft „Wir schaffen das“. Politische Unterschiede gibt es zwischen den Abgeordneten trotzdem.

Annette Widmann-Mauz kam über die CDU-Landesliste ins Parlament, als die Sozialdemokratin Herta Däubler Gmelin 1998 mit den meisten Stimmen im Wahlkreis direkt gewählt wurde. Sie ist die dienstälteste der vier. Die 50-Jährige hat viel erreicht. Seit 2009 ist sie Parlamentarische Staatssekretärin im Gesundheitsministerium, und sie ist einflussreich in ihrer Partei: als Mitglied des CDU-Bundesvorstands, als stellvertretende Landesvorsitzende und seit 2015 als Bundes-Chefin der Frauen Union.

Obwohl sich Widmann-Mauz noch nicht offiziell erklärt hat, kann man davon ausgehen, dass sie für eine weitere Amtszeit kandidiert. Das wird auch die Ernährungswissenschaftlerin Heike Hänsel, seit 2005 Bundestagsabgeordnete der Linken und ebenfalls 50 Jahre alt. Auch die Entwicklungspolitikerin hat Karriere gemacht, allerdings in der Opposition: Seit November 2015 ist sie stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion. Sie strebt nun eine vierte Amtszeit an, weil sie ihre Partei ebenso wie die Bundespolitik insgesamt vor einer Richtungsentscheidung sieht, auf die sie als frühere Friedensaktivistin Einfluss nehmen will.

Der 39-jährige Martin Rosemann (SPD) und der 37-jährige Chris Kühn (Grüne) kamen erst bei der letzten Wahl in den Bundestag. Beide wollen weitermachen. Kühn, ehemaliger Landesvorsitzender der Grünen und Sprecher ihrer Fraktion für Bau- und Wohnungspolitik, ist bereits für eine weitere Kandidatur nominiert. Er eröffnet die Reihe der Gespräche unserer Redaktion ein Jahr vor der Wahl mit den vier Abgeordneten über ihre Arbeit und ihre Pläne. Rosemann, promovierter Volkswirt, ist federführender Berichterstatter der SPD für Rentenpolitik.

Die FDP gehört dem Bundestag nicht mehr an, strebt aber zurück ins Parlament. In Tübingen tritt sie mit dem selben Kandidaten an wie beim letzten Mal: dem 42-jährigen Christopher Gohl, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Weltethos-Institut.

Zum Dossier: Ein Jahr vor der Wahl

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.08.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular