Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Prince Avalanche

Prince Avalanche

Tragikomisches Roadmovie um zwei Loser, die in der Einöde die Fahrbahnmarkierungen von Landstraßen erneuern.

Jetzt im Kino: Zwei Loser malen Streifen auf die Straße - "Prince Avalanche"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Zwei Loser malen Streifen auf die Straße - "Prince Avalanche" --

02:07 min

USA

Regie: David Gordon Green
Mit: Paul Rudd, Emile Hirsch, Lance LeGault

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
21.09.2013
  • Klaus-Peter Eichele

Wie so viele Helden des amerikanischen Independent-Kinos seit Jim Jarmusch wurden Alvin und Lance vom Leben nicht mit Samthandschuhen angefasst. Zwar gehen sie einer geregelten Arbeit nach – doch die erscheint auf skurrile Art sinnlos. In einer fast menschenleeren Gegend der USA, wo nur alle paar Stunden ein Auto vorbeikommt, pinseln sie Mittelstreifen auf die Landstraße – stunden-, tage-, wochenlang. Für seltene Abwechslung sorgt ein Trucker, der einem Serienkillerfilm entsprungen sein könnte, aber statt dem Hackebeilchen dann doch nur die Schnapsflasche zückt.

Zum Leben und zur Arbeit haben die beiden ein recht unterschiedliches Verhältnis. Der spätpubertierende Lance (Emile „Into The Wild“ Hirsch) ist abwechselnd aufgekratzt und missmutig, denkt den ganzen Tag nur an Sex, der ihm in der Einöde entgeht. Alvin (Paul Rudd) ruht dagegen auf etwas spießige Art in sich selbst: seine Gedanken kreisen um seine Frau, der er poetische Briefe schreibt, und er genießt die trotz eines Waldbrands, der die Gegend kürzlich heimgesucht hat, die verblüffend pittoresk gebliebene Natur. Trotz der Gegensätze kommen die beiden vorerst ganz passabel miteinander aus. Als Alvin aber erfährt, dass ihn seine Gattin (die Lances Schwester ist) verlassen will, beginnen es zwischenmenschlich zu brodeln.

Zum aufreibenden Drama gedeiht der auf der Berlinale mit dem Silbernen Bären dekorierte Film von David Gordon Green deswegen aber nicht. Obwohl der Regisseur auch mit Genre-Versatzstücken aus Western oder Mysterykrimi jongliert, ist „Prince Avalanche“ in erster Linie, die etwas konstruierte Ausgangslage deutet’s an, eine existenzialistische Parabel im Kleinstformat. Allerdings eine ziemlich kurzweilige: Wie die Regeln des Zusammenlebens zwischen den Kontrahenten immer wieder aufs Neue ausgehandelt werden, zuweilen handgreiflich, vorwiegend aber mit den Mitteln rustikaler Alltagsphilosophie – das sprüht vor Grips und (Dialog-)Witz.

Dank der vorzüglichen Hauptdarsteller haben die beiden unterschiedlichen Männertypen von der Rückseite des amerikanischen Traums aber durchaus auch ein Eigenleben. Im perfekt rhythmisierten Wechselspiel mit der morbid idyllischen Landschaft ergibt sich daraus eine entspannt groovende Tragikomödie, die sich vor den besten Werken Jim Jarmuschs nicht zu verstecken braucht.

Eine Wir-AG probt in der Wildnis den Prozess der Zivilisation – tragisch, komisch, gut.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.09.2013, 12:00 Uhr | geändert: 23.10.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
05.10.2013

12:00 Uhr

cw schrieb:

Schwache Handlung, hohle Dialoge, kaum Witz und ein (fast) Nichts von einer Story. Enttäuschend!



05.10.2013

12:00 Uhr

WT schrieb:

Schließe mich den Kommentaren von cw und nn voll an! Ein Rätsel wie solch ein Film Preise gewinnen kann.



05.10.2013

12:00 Uhr

wt schrieb:

Schließe mich der Meinung von cw und nn an, ein Rätsel, warum dieser Film Preise gewonnen hat



03.10.2013

12:00 Uhr

nn schrieb:

schöne bilder, öde story, wenige lichte momente



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff