Technik

Preisverfall auch bei großen SSD

Von DPA

Eine Methode, den Rechner deutlich zu beschleunigen, ist der Tausch der rotierenden Festplatte gegen eine Solid State Disk (SSD). Nachdem kleinere SSDs günstiger geworden sind, ist nun auch bei den großen Terabyte-SSDs ein deutlicher Preisverfall zu beobachten, berichtet das "ct"-Magazin (Ausgabe 10/16).

Solche Modelle seien ab 200 Euro zu haben. Bis vor kurzem hätten Käufer dafür noch 100 Euro mehr bezahlen müssen.

Für den Büro-PC genügt oft eine Speicherkapazität von 256 Gigabyte (GB). Wer aber Videos schneidet oder große Datenmengen kopiert, ist den Experten zufolge mit größeren SSDS mit 512 GB oder gar 1024 GB (1 Terabyte) Kapazität besser beraten.

Das Lesen von Daten geht den Angaben zufolge im Prinzip bei allen SSDs flott vonstatten. Beim Schreiben von Daten, gerade auch auf volle Laufwerke, schwankten die Werte aber stark. Auch hier gelte: Während das Schreibtempo bei Multimediaanwendungen sehr relevant ist, spiele es bei normaler Büroarbeit nur eine untergeordnete Rolle. Hier seien alle SSDs wesentlich schneller als konventionelle Festplatten.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


14.05.2016 - 06:00 Uhr