Volleyball-Regionalliga

Power-Rangers mit Power

Von ST

Der TV Rottenburg II gewinnt mit 3:0 (25:19, 25:21, 25:22) gegen Aufsteiger TG Bad Waldsee und bietet den 70 Zuschauern einen unterhaltsamen Abend.

Power-Rangers mit Power

Der Block steht: Die Bundesliga-Reserve des TV Rottenburg siegt zum Saisonauftakt in der Volleyball-Regionalliga glatt mit 3:0 gegen die TG Bad Waldsee.Bild: Ulmer

Die Reserve von Volleyball-Bundesligist TV Rottenburg nennen sich bekanntlich selbst „Power-Rangers“. Zum Saisonauftakt in der heimischen Volksbank-Arena in Rottenburg stellten sie ihre geballte Power unter Beweis und siegten deutlich. Gegen Aufsteiger Bad Waldsee gewann der TV Rottenburg in der heimischen Volksbank Arena glatt mit 3:0. „Es ist zwar noch Luft nach oben, wir haben aber das gezeigt, was ich sehen wollte“, sagte Rottenburgs Trainer Uwe Schröder. „Emotionen, Einsatz, Flexibilität und einige spektakuläre Punkte.“

Was den 46-jährigen TVR-Übungsleiter richtig freute: „Die Zuschauer waren angetan von unserem Spiel.“ In Anspielung an die Tübingen Paul-Horn-Arena, die Rottenburgs Fans in der Bundesliga nach Ansicht des Vereins regelmäßig in ein „Tollhaus“ verwandeln, fügte Schröder an: „Ein Tollhäusle ist es noch nicht ganz, aber die Resonanz ist gut.“

Im Spiel musste der TVR zunächst mal Flexibilität beweisen, denn in den vergangenen beiden Wochen dezimierten Krankheiten, Verletzungen und Urlauber den Kader. So fehlten Stammlibero Timo Baur (Exkursion), Mittelblocker Patrick Schreiner (Verletzung) von vornherein und nach wenigen Spielminuten war auch klar, dass Diagonalangreifer Marius Hauser seine Krankheit noch zu schaffen machte. Beim Stand von 7:10 gegen Rottenburg wechselte Schröder den 17-jährigen Niklas Lichtenauer ein und änderte die Taktik – ein Schachzug, der sich auszahlen sollte. „Wir haben schon im Vorfeld in unterschiedlichen Konstellationen gespielt und die Jungs können sich mittlerweile auf solche Situationen schnell einstellen“, sagt Schröder.

So auch am Samstagabend: Das Team um Routinier und Ex-Erstligaspieler Kai Kleefisch stabilisierte sich Zusehens, stellte die einfachen Fehler ab und setzte Bad Waldsee mit starken Aufschlägen und gutem Blockspiel unter Druck. Vor allem über den starken Robin Leber kam der TVR immer wieder zu schön herausgespielten Punkten. Durch zwischenzeitliche Punkteserien zog der TVR davon und bekam die Partie immer mehr in den Griff. Zwar lebten die Rottenburger auch von einfachen Fehlern der Gäste, sorgten mit einigen spektakulären Bällen aber auch für Höhepunkte.

Über alle Positionen leiteten die Zuspieler Oliver Knobelspieß und Niklas Lichtenauer gelungene Angriffe ein. „Die Jungs haben heute die Eindrücke aus der Vorbereitung bestätigt“, sagte Trainer Schröder. „Wir hatten kaum Schwankungen in unserem Spiel und haben den Zuschauern gezeigt, dass wir um jeden Ball kämpfen.“ Schröder räumte auch ein, dass es noch Verbesserungspotenzial gibt: „Von der Leistung her ist sicher noch Luft nach oben, aber unten den Umständen, dass einige wichtige Spieler heute nicht dabei waren, bin ich sehrzufrieden.“

Bad Waldsee versuchte mit vielen Spielerwechseln das Spiel in den Griff zu kriegen, doch das fruchtete wenig. Der TVR hatte in den entscheidenden Szenen meist das bessere Ende für sich. Vor allem am Satzende bewies der TVR Nervenstärke und sorgte beim Trainer für ein Lächeln: „In der vergangenen Saison haben wir häufig auch große Führungen noch verdaddelt, jetzt wird zwar auch noch mal auf die Anzeigetafel geschielt aber die Jungs haben das nötige Vertrauen in ihre Leistung“, sagte Schröder.

TV Rottenburg: Knobelspieß, Lichtenauer, Gerbig, Menke, Kette, Wizemann, Leber, Kleefisch, Frölich.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


04.10.2017 - 01:00 Uhr