Stuttgart

Porsche verlängert Freifahrt-Vertrag für Feinstaubtage

Von dpa/lsw

Die Beschäftigten des Stuttgarter Sportwagenbauers Porsche können auch in der aktuellen Feinstaubsaison an Alarmtagen kostenlos Bus und Bahn fahren.

Stuttgart. «Wir haben jetzt den Vertrag mit dem VVS verlängert», sagte ein Porsche-Sprecher den «Stuttgarter Nachrichten» und der «Stuttgarter Zeitung» (Mittwoch).

Das bedeutet, dass die Porsche-Beschäftigten ab dem kommenden Montag an Alarmtagen keinen Fahrschein kaufen, sondern nur ihren Mitarbeiterausweis mit sich führen müssen, um Busse und Bahnen im Gebiet des Verkehrs- und Tarifverbunds Stuttgart (VVS) nutzen zu können. Die aktuelle Feinstaubsaison läuft bereits seit Mitte Oktober.

Die Verhandlungen haben sich verzögert, weil sich Porsche und der VVS zunächst über die Konditionen uneinig waren. Der neue Vertrag trage dem erhöhten Aufwand des VVS Rechnung, so der Sprecher. Zudem habe Porsche beschlossen, den Zuschuss für das Firmenticket ab 1. Dezember von 10 auf 20 Euro anzuheben.

Betriebsräte von Daimler fordern unterdessen nach Angaben der Zeitungen, dass auch die Daimler-Beschäftigten an Alarmtagen kostenlos Bus und Bahn fahren dürfen. Eine ähnliche Regelung gebe es auch für die Mitarbeiter des Technologiekonzerns Bosch.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


07.11.2017 - 21:30 Uhr