Parteien

Politik für junge Leute

Von ran

In Tübingen hat sich ein Ring politischerJugend gegründet.

Zur Gründungsversammlung trafen sich Vertreter der Grünen Jugend, der Jungen Liberalen, der Jungen Union und der Jungsozialisten. Der Ring politischer Jugend möchte das Bewusstsein der jungen Generation für politische Prozesse erhöhen und ihr Gestaltungs- und Einwirkungsmöglichkeiten aufzeigen, ohne dabei eine politische Richtung vorzugeben.

Schon bisher hatten die jugendpolitischen Organisationen in Tübingen gemeinsam politische Speeddatings an Schulen organisiert. Solche und ähnliche Projekte sollen in Zukunft zur Alltagsarbeit des Rings politischer Jugend gehören. Als Vorstandsmitglieder wurden Lisa Merkens (Grüne Jugend), Irene Schuster (Junge Liberale), Manuel Deubel (Junge Union) und Anna Brandstätter (Jusos) gewählt.

Der Jugendverband der AfD „Junge Alternative“ und die Linksjugend Solid waren zur Gründung verhindert, teilte der neue Vorstand mit. Sie könnten aber nach Beschluss der Mitgliederversammlung aufgenommen werden. ST


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


08.12.2017 - 01:00 Uhr