Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Literatur

Pointierte Beschwerden ans Leben

Die Bloggerin, Kolumnistin und Schriftstellerin Ronja von Rönne findet einen eigenen Ton.

11.11.2017
  • MAGDI ABOUL-KHEIR

Ulm. „Stimmt doch, Albert Einstein wurde hier geboren?“, fragte Ronja von Rönne im Ulmer Roxy, um das Publikum gleich zu warnen: „So schlau wird's hier heute nicht.“ Nun, wer aber erwartet hatte, bei der Lesung der 25-Jährigen werde es doof zugehen, wurde enttäuscht.

Aber vielleicht – hoffentlich – hatte das auch gar keiner erwartet bei dem Auftritt der in Oberbayern geborenen, in Berlin lebenden Bloggerin, Kolumnistin und Schriftstellerin. Denn die Aufregung um Ronja von Rönnes vor zweieinhalb Jahren auf welt.de erschienenen provokanten Text „Warum mich der Feminismus anekelt“ hat sich nach einem gewaltigen Shitstorm wieder gelegt. Sie selbst hatte den Axel-Springer-Preis, den sie für ihr steiles Thesenwerk bekommen sollte, wegen „missverständlicher Sätze“ abgelehnt und sich von ihrem eigenen Text distanziert. Sie hat beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb gelesen, mit „Wir kommen“ einen Roman und in diesem Jahr mit „Heute ist leider schlecht“ eine hübsche Kolumnen-Sammlung vorgelegt.

Tipps und Selbstzweifel

Aus diesen „Beschwerden ans Leben“ las sie am Donnerstagabend – aus einem Exemplar, in dem die Mutter ihres Freundes die Rechtschreibfehler angestrichen hatte. Die Texte sind zuvor in „Glamour“, der „Welt“ und ihrem Blog „Sudelheft“ erschienen, seit Kurzem schreibt Ronja von Rönne für die „Zeit“.

Pointiert bietet sie eine Reihe „Tipps, wie man Schüchternheit loswerden kann“ und, wenn diese Ratschläge zu gut funktioniert haben sollten, gleich „Tipps, um einen One-Night-Stand loszuwerden“. Es geht um Eifersucht, Ikea und Selbstzweifel. Um Geld, Kaufhäuser, in denen 1962 die Zeit stehengeblieben ist, und Selbstzweifel. Um die abgrundtiefen Unterschiede zwischen Stadt- und Landleben – und um Selbstzweifel. Überhaupt pendelt der Vortrag zwischen zartem Selbstbewusstsein und einer wohl nicht koketten Selbstdestruktivität hin und her – stets mit Sprachwitz und einigen hübschen gedanklichen Haken.

Dazu plaudert Ronja von Rönne über ihre vergebliche Integration in Bayern und ihre drei abgebrochenen Studien, wobei eines nur einen halben Tag lang dauerte, mithin also nicht zählt.

„Lesungen sind oft eine Unverschämtheit“, sagte sie. „Ich hoffe, meine nicht.“ Nein, im Gegenteil! Magdi Aboul-Kheir

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular