Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Philomena

Philomena

In den fünfziger Jahren wird einer jungen Frau ihr Neugeborenes weggenommen. 50 Jahre später macht sie sich auf die Suche.

Jetzt im Kino: Sie macht sich nach 50 Jahren auf die Suche nach ihrem Sohn – „Philomena“

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Sie macht sich nach 50 Jahren auf die Suche nach ihrem Sohn – „Philomena“ --

02:10 min

GB

Regie: Stephen Frears
Mit: Judi Dench, Steve Coogan, Michelle Fairley

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
17.01.2014
  • Dorothee Hermann

Manchmal reicht der eigene Schmerz nicht aus, und es braucht einen Profi, um den Dingen auf den Grund zu gehen. Für die bald 70-jährige Philomena (Judi Dench) ist das der arrogante Journalist Martin (Steve Coogan), der sich während eines Karriereknicks widerwillig dazu bereitfindet, der pensionierten Krankenschwester bei der Suche nach ihrem Sohn zu helfen. Den hatten irische Nonnen der damals 17-Jährigen weggenommen und zur Adoption freigegeben.

Regisseur Stephen Frears („Die Queen“) geht es nicht in erster Linie darum, ein weiteres Skandalfeld der katholischen Kirche aufzudecken. Das hat bereits Peter Mullan („The Magdalene Sisters“) übernommen. Frears kann sich darauf konzentrieren, aus den so gegensätzlichen Charakteren Funken zu schlagen. Für die bodenständige Philomena, immer noch gläubig, aber keineswegs beschränkt, und den abgeklärten Martin bietet die Suche nach dem verlorenen Sohn, die sich zu einem Amerika-Trip auswächst, jede Menge Gelegenheiten, um einander den Spiegel vorzuhalten und typisch britische Klassengegensätze auszuagieren. Der Schlagabtausch wird so dynamisch, dass sogar eine tragische Nachricht nur mit Verzögerung durchsickert.

Dass die Situationskomik stets in einem realen Verlust fundiert scheint, ist das Verdienst von Judi Dench, der die Rolle eine Oscar-Nominierung eintrug. Das Geflecht aus Selbstvorwürfen, Schuld und schier übermenschlicher Vergebungsbereitschaft hebt sich umso stärker ab von ihrem nüchternen bis zynischen Widerpart Steve Coogan („The Look of Love“). Durch Rückblenden auf das Irland der fünfziger Jahre und Home-Video-Sequenzen steigert der Film seine quasi-dokumentarische wie emotionale Intensität. Nicht zuletzt ist er eine deutliche Absage an die vermeintlich gute alte Zeit.

Tiefgläubige alte Dame und abgebrühter Journalist brillieren als Team wider Willen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.01.2014, 12:00 Uhr | geändert: 10.04.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
30.03.2014

12:00 Uhr

Emil schrieb:

Sehr gut gespielt



14.03.2014

12:00 Uhr

Tori Fan schrieb:

Toll



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff