Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Peru sabe. La cocina, arma social

Peru sabe. La cocina, arma social

Dokumentarfilm über die peruanische Küche mit ihren europäischen, afrikanischen, asiatischen und indigenen Zutaten.

Peru

Regie: Jesús M. Santos


- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
30.11.2013
  • von Festivalinfo

Weitere Themen

Inhalt: Peru schmeckt, verspricht der erste Teil des Titels. Die peruanische Küche entstand aus europäischen, afrikanischen, asiatischen und indigenen Traditionen und verarbeitet Produkte aus mehreren Klimazonen des Landes. In Peru ist die Küche auch eine „soziale Waffe“, sagt der zweite Teil des Titels, ein Mittel des gesellschaftlichen Wandels. Gastón Acurio aus Lima war der erste Gastronom, der mit dieser Küche internationale Anerkennung erlangte. Ferran Adrià wurde zu seinem wichtigsten Unterstützer. Diese beiden namhaften Spitzenköche gründeten zusammen die Pachacútec Kochschule, die dem Kochen in Peru zu einer beispiellosen Popularität verhalf. Hunderte junge Peruaner bewerben sich jedes Jahr und bekommen nach dem Abschlussexamen Jobs in der aufstrebenden Gastronomie des Landes. Die Küche ist in Peru eine attraktivere Zukunftsperspektive als Fußball.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.11.2013, 12:00 Uhr | geändert: 03.12.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
In zwei der besten Filme dieses Jahres BIRNENKUCHEN und EL OLIVO werden alte Bäume ausgerissen. Zufall? Bei einem uralten Olivenbaum kann man das vielleicht mit der Sprengung der Buddhastatuen in Afghanistan vergleichen. Keine Ahnung, ob es besser ist, wenn das Sakrileg ganz modern für 30000 Euro und nicht aus religiösem Wahn geschieht. Vergleicht man EL OLIVO mit den Filmen CAPTAIN FANTASTIC und ALLES WAS KOMMT (Wo Natalie mit philosophischen Stützrädern für den Rest ihres Lebens versteinert) ist er auf jeden Fall der Lebendigste: sehr witzig und sehr traurig, sehr politisch und mit einem genialen Happy End. Icíar Bollaín hat mit ÖFFNE MEINE AUGEN den m. W. besten Film über Gewalt gegen Frauen gedreht und mit UND DANN DER REGEN einen der besten über die offenen Adern Lateinamerikas. Mit EL OLIVO hat sie ein neues originelles Highlight gesetzt.  
Klex über El olivo - Der Olivenbaum
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff