Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Mannheim

«Paradise Papers»: Stiftung und Uni sehen keine Verstöße

Im Zusammenhang mit den «Paradise Papers» haben die Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim und die Universität Heidelberg betont, die Finanzierung der Einrichtungen seien korrekt verlaufen.

07.11.2017
  • dpa/lsw

Mannheim. «Die Vermutung, dass die Curt-Engelhorn-Stiftung für die Reiss-Engelhorn-Museen aus Steuerhinterziehungsmitteln finanziert worden sei, ist eine Falschannahme», sagte der Vorstandsvorsitzende der Curt-Engelhorn-Stiftung, Alfried Wieczorek, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Das Heidelberg Center for American Studies (HCA) der Universität Heidelberg teilte mit, die Einrichtung sei für die «bedeutende und kontinuierliche Unterstützung» dankbar.

Die «Süddeutsche Zeitung» hatte an ein Steuerstrafverfahren gegen die Töchter des Pharmaunternehmers Curt Engelhorn (1926-2016) erinnert. Sie sollen laut den damaligen Vorwürfen der Ermittler 440 Millionen Euro Schenkungssteuer hinterzogen haben, nachdem Engelhorn ihnen über ausländische Trusts ein Vermögen zukommen gelassen hatte. Die bayerischen Finanzbehörden einigten sich in einem 2015/2016 ausgehandelten Deal mit den Töchtern auf eine Steuernachzahlung von 145 Millionen Euro. Laut SZ sollen die «Paradise Papers» zeigen, dass der Familie weitere Trusts oder Briefkastenfirmen zuzuordnen seien.

«Im Laufe der Jahre hat Curt Engelhorn über die Angel Foundation etwa 25 Millionen Euro Stiftungskapital der Mannheimer Museumsstiftung zur Verfügung gestellt», teilte Alfried Wieczorek mit. «Die Curt-Engelhorn-Stiftung (...) verfügt über keinerlei andere Kontakte zur Angel Foundation», betonte er. Als Folge der Berichte fürchte er einen Imageschaden für das Museum, sagte Wieczorek - zum Beispiel weniger Sponsoren und belastete Beziehungen zu Partnern. «Was mir bei der ganzen Diskussion vergessen wird, ist, dass die 25 Millionen Euro der Curt-Engelhorn-Stiftung der Allgemeinheit zugeflossen sind.»

Das Heidelberg Center for American Studies (HCA) der Universität Heidelberg wird nach eigenen Angaben seit 2004 über die Angel Foundation mit Sitz in Mannheim «großzügig in Forschung und Lehre gefördert». «Zu neuen Vorwürfen gegen das Ehepaar oder die Familie Engelhorn können wir keine Stellung beziehen», teilte Sprecherin Marietta Fuhrmann-Koch am Dienstag auf Anfrage mit.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.11.2017, 18:05 Uhr | geändert: 07.11.2017, 17:50 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular