Tübingen

Palmer erleichtert über Grünen-Ergebnis

Von sg/loz

„Sehr erleichtert“ zeigte sich der Grünen-Politiker Boris Palmer am Abend über das Abschneiden seiner Partei im Bund, vor allem aber im Wahlkreis und in der Stadt Tübingen.

Die Grünen seien in der Universitätsstadt „deutlich stärkste Kraft“, erstmals vor der CDU bei einer Bundestagswahl, sagte er gegenüber dem TAGBLATT.

Sorge bereitet dem Tübinger Oberbürgermeister aber das Abschneiden der anderen Parteien bundesweit. „Die Verluste der Volksparteien in diesem Umfang sind eine Bedrohung für die Demokratie“, erklärte Palmer. Den Erfolg der AfD nannte der Grüne eine Zäsur.

Die Regierungsbildung in Berlin werde „extrem schwierig“. Zu einer möglichen Jamaika-Koalition äußerte sich Palmer zurückhaltend. In der Umwelt- und Klimapolitik lägen die Positionen von Grünen und FDP sehr weit auseinander. Das werde „sehr langwierige Verhandlungen“ geben.

Eine Debatte über den Kurs der Grünen erwartet Palmer nicht. Nach den leichten Zuwächsen sei dafür nun nicht die Zeit. Seine eigene Zukunft sieht Palmer unverändert: „Ich bleibe Oberbürgermeister in Tübingen.“


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


25.09.2017 - 01:00 Uhr