Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Otto ist ein Nashorn

Otto ist ein Nashorn

Trick-Verfilmung von Ole Lund Kirke­gaards Kinderbuchklassiker über die Freundschaft zwischen einem Jungen und einem Nashorn.

Dänermark

Regie: Kenneth Kainz


- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.06.2014
  • Dorothee Hermann

Weitere Themen

Was passiert, wenn etwas übermäßig groß, schwer und gefräßig in den Alltag platzt, erfährt der zehnjährige Topper am ersten Tag der Sommerferien. Das Nashorn, das er an die Wohnzimmerwand gezeichnet hat, steht plötzlich fett und gelb mitten auf dem Teppich.

Topper ist begeistert, er sieht jede Menge Abenteuer voraus. Der pfiffige Junge hat einen geheimen Kummer: Er vermisst seinen Vater, und seine fieseren Mitschüler behaupten, den gebe es gar nicht. Es tröstet Topper auch nicht immer, dass er vielleicht die netteste Mutter in dem kleinen Städtchen hat. Sie betreibt am Hafen einen wunderbar gezeichneten Fischstand, in dem so viel Meer steckt, dass man ihn gern viel länger betrachten würde.

Toppers Freund Viggo hat zwar zwei Eltern, wirkt aber immer ein bisschen bedrückt. Sein Vater ist ein Langweiler, der erwartet, dass sich Viggo im Café der Familie nützlich macht. Diesen Stimmungsdämpfer gleichen allerhand kuriose Nachbarn locker aus. Alle Männer tragen mindestens einen Schnauzbart, und auf Armen, Beinen und Handrücken wachsen ihnen stachelige schwarze Haare.

Der Trickfilm von Kenneth Kainz zeigt nicht nur eine kuschelige Bilderbuchwelt. Als sich in einem gemütlichen Backsteinhaus unvermittelt die stürzenden Perspektiven des Comic öffnen, dringt das Unberechenbare herein. Anders als Topper hat Viggo davor erst einmal Angst.

Wenn sich die Perspektive vom kleinen Städtchen manchmal auf das Meer weitet, überträgt sich die Ferienstimmung im Film flugs auf den Zuschauer. Am Ende ist Topper ein Junge, der etwas versäumt, aber dafür etwas viel Wichtigeres gewinnt (ab 0).dhe

Liebevoll gemachter Trickfilm nach dem Kinderbuchklassiker aus Dänemark.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.06.2014, 12:00 Uhr | geändert: 23.07.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff