Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ossessione - Von Liebe besessen

Ossessione - Von Liebe besessen

Mit der Erstverfilmung des amerikanischen Noir-Krimis "The Postman Always Rings Twice" begann der Siegeszug des italienischen Neorealismus.

Ossessione
Italien

Regie: Luchino Visconti
Mit: Massimo Girotti, Clara Calamai, Elio Marcuzzo

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
06.10.2013
  • Anbieterinfo

Inhalt: Gino (Massimo Girotti) ist ein Landstreicher. Er lernt die junge Giovanna (Clara Calamai) kennen, die Ehefrau eines Trattoria-Besitzers, der deutlich älter als sie ist. Zwischen Giovanna und Gino entbrennt eine leidenschaftliche Affäre. Schließlich jedoch reist Gino ab. Er macht sich auf zum Hafen von Ancona, weil er der Beziehung zu einer verheirateten Frau keine Zukunft gibt. Trotzdem treffen sich die beiden wieder. Und Giovanna ist mehr und mehr davon überzeugt, dass sie ihren Gatten aus dem Weg räumen muss...

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.10.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filmreihe im Kino Kamino Kultur vom Rande geht ins Kino
Film mit Gästen über Social Media Ein Lehrer ist von sehr vielen Seiten Zielfigur
Der Arsenal-Verleih hat sich der Liebeskomödie angenommen Comeback der Schwimmbad-Romanze
Zuletzt kommentiert
Schröder hat recht. Comic-Verfilmungen sind offenbar auch durch 1000 Wonder Women nicht mehr zu retten, höchstens vielleicht noch durch eine Ant Woman. Gilt aber nicht für das ganze SF- und Fantasy-Genre. Das bringt immer noch starke und berückende Frauenfiguren hervor. Bei Robin Wright würde ich allerdings eher zu "House of Cards" raten: keine Spur von unfreiwilliger Komik.
Klex über Wonder Woman
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff