Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Oh Boy

Oh Boy

Die schwarz-weiße Tragikomödie folgt mit Anklängen an die Nouvelle vague einem Tagträumer auf Streifzügen durch Berlin.

Jetzt im Kino: Gewinner des Deutschen Filmpreises - 5 Lolas für "Oh Boy"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Gewinner des Deutschen Filmpreises - 5 Lolas für "Oh Boy" --

02:10 min

Deutschland

Regie: Jan Ole Gerster
Mit: Tom Schilling, Marc Hosemann, Friederike Kempter, Justus von Dohnányi

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
06.11.2012
  • Klaus-Peter Eichele

Siehe auch: Schwarz-weiß ist Trumpf - "Oh Boy" räumt bei der Lola-Verleihung ab

Ein Generationsporträt wurde der Debütfilm von Jan Ole Gerster verschiedentlich genannt. Aber welche real existierende Generation soll denn gemeint sein mit diesem von Tom Schilling gespielten "Boy", der sein Studium hingeschmissen hat, keiner geregelten Arbeit nachgeht und sich den ganzen Tag ziellos herumtreiben lässt? Klar gibt es solche verpeilten Typen auch in der Wirklichkeit, ihre wahre Domäne ist aber das Kino: François Truffauts Alter-Ego-Figur Antoine Doinel lässt grüßen und natürlich die Herumhänger in Jim Jarmuschs famosem Erstling "Stranger Than Paradise".

Auch stilistisch dimmt Regisseur den Gegenwartsbezug herunter. In den spröden Schwarz-weiß-Aufnahmen ähnelt Berlin mehr dem Paris von "Außer Atem" als der deutschen Hauptstadt. Statt zeit- und stadtgemäßen Elektroniksounds unterspült vorgestriger Jazz die Handlung. Aber was heißt schon Handlung? Der Film begleitet den Nichtsnutz Niko 24 Stunden lang auf seinem Streifzug durch die Metropole, die sich, ohne dass der Endzwanziger darüber groß in Wallung geraten würde, als feindliches Gebiet entpuppt. Ständig gerät er in bizarre Alltags-Situationen, die ihn noch ein Stück tiefer hinunterziehen. Beim Idiotentest wegen Trunkenheit wird er von einem sadistischen Psychologen zusammengefaltet. Eine Betteltour zu seinem Vater, einem kraftstrotzenden Erfolgsmenschen, gerät zu einem demütigenden Fiasko. Zuweilen weiß sich der Loser aber auch zu wehren, wenn er den Fahrschein-Kontrolleuren in der U-Bahn einen Knoten ins Gehirn redet. Nebenbei nutzt Regisseur Gerster doch auch die Gelegenheit, Zeitphänomene aufs Korn zu nehmen: den typisch deutschen Nazikitschfilm "nach einer wahren Begebenheit" oder den esoterischen Performance-Müll Berliner Kleintheater.

Zwar sind die meisten dieser Episoden austauschbar kabarettistischer Art, eine psychologische Entwicklung des Helden ist weit und breit nicht in Sicht; zusammengehalten werden sie aber vom brillant unauffälligen Spiel Tom Schillings, der jede Unbill und jeden Nackenschlag mit dem unerschütterlichen Gleichmut eines Buster Keaton über sich ergehen lässt. Und wie bei Keaton ist diese geballte Tragik vor allem eins: zum Schreien komisch.

Wer hätte gedacht, dass wir mal einen deutschen Jarmusch kriegen. Bitte mehr davon.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.11.2012, 12:00 Uhr | geändert: 23.10.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
15.02.2013

12:00 Uhr

micha schrieb:

überraschend guter, eindrücklicher Film. Geheimtipp!!!



27.01.2013

12:00 Uhr

Radler schrieb:

Auf mich hat das meiste doch eher tragisch gewirkt als "zum Schreien komisch". Insofern fand ich diesen Film etwas Bedrückend.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff