Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Obwohl der Warnstreik am Uniklinikum ausgefallen ist, zeigt sich Verdi weiterhin kämpferisch
Rund 100 Pflegekräfte demonstrierten am Mittwochmittag auf dem Holzmarkt für mehr Personal auf den Stationen. Bild: Metz
Streik: Aufgeschoben statt aufgehoben

Obwohl der Warnstreik am Uniklinikum ausgefallen ist, zeigt sich Verdi weiterhin kämpferisch

Gute Pflege ist kein Verbrechen“, „Personalnot tötet“, „Schafft mehr Personal herbei.“ Die Rufe und Transparente der rund 100 demonstrierenden Pflegekräfte des Uniklinikums auf ihrem Marsch von den Kliniken Berg zum Holzmarkt zeigten am Mittwoch eine ziemliche Unzufriedenheit.

08.11.2017
  • Michael Frammelsberger und Sarah Zimmermann

Dass die Arbeitgeber versucht hatten, den eigentlich für Mittwoch und Donnerstag angesetzten Streik per einstweiliger Verfügung zu verhindern, sorgte besonders für Unmut. Die Gewerkschaft Verdi hatte die Aktion deshalb kurzfristig abgesagt, bevor das zuständige Arbeitsgericht Reutlingen eine Entscheidung traf. „Das Risiko, dass das Gericht den laufenden Streik für illegal erklärt, war uns zu hoch“, sagte Personalratsvorsitzende Angela Hauser.

Trotzdem zeigte sich die Vertreterin der Pflegekräfte weiterhin kämpferisch. Man werde wohl erneut mit den Arbeitgebern reden, die seien aber nicht gesprächsbereit, so Hauser. „Wenn eine Krankenschwester nachts alleine 48 Patienten versorgen muss, dann brauche ich keine Bewertung, sondern mehr Personal“, betonte sie. Der Klinikvorstand ist hingegen der Meinung, dass die Situation in den einzelnen Stationen erst analysiert werden müsse und starre Personalschlüssel unzweckmäßig seien.

Fremdes Wesen Pflegekraft

Besonders wütend waren die Redner bei der Kundgebung am Holzmarkt über den Vorwurf der Arbeitgeber, dass der Streik bundespolitisch motiviert sei und die Gewerkschaft ihren Mitgliedern das Personalproblem nur einrede. „Das ist nur Profilierung einzelner Verdi-Mitglieder“, hatte die Kaufmännische Direktorin des UKT , Gabriele Sonntag, am Montag die Streitpläne. Für die Vorstände seien die Pflegekräfte fremde Wesen, sie hätten längst keine Ahnung mehr, was auf den Stationen täglich abgehe, sagte dazu Verdi-Landesbezirksleiter Martin Gross.

Bei der Kundgebung berichteten mehrere Pflegekräfte aus ihrem Alltag. Seine Abteilung habe es noch gut, da es viele Spenden für krebskranke Kinder gebe, berichtete ein Pfleger aus der Kinderonkologie. Es sei „für ein reiches Land wie Deutschland ein Unding“, dass nur wegen solcher Zuwendungen ausreichend Pflegepersonal vorhanden sei.

Unzufrieden zeigten sich die Demonstranten auch mit den Arbeitsbedingungen. „Während die Arbeitgeber eine Auszeichnung bekommen, bekommen wir graue Haare, Bluthochdruck und Rückenschmerzen“, schimpfte eine Pflegerin aus der Frauenklinik. „Der Arbeitgeber tritt unsere Gesundheit mit Füssen“, sagte auch Hauser. Zum Beispiel hätten 76 Prozent der Mitarbeiter keine Zeit, während der Arbeit eine Pause zu machen.

Der Personalmangel betrifft auch die Azubis. „Wir wollen unsere Zukunft retten“, so die 23-jährige Vanessa Demmler am Rande der Demo. Es sei schon oft vorgekommen, dass sie bis 23 Uhr in der Klinik arbeiten musste, obwohl ihre nächste Schicht wieder um sechs Uhr morgens beginnt. „Die Überstunden werden nur manchmal mit einem Freizeitausgleich verrechnet.“ Oft müssten die Azubis die Körperpflege der Patienten komplett übernehmen, obwohl sie während der Ausbildung in der Klinik unter Anleitung arbeiten sollten, sagt Linda Kasperkoviak. Die 21-Jährige mag ihren Job, hat aber wegen des Personalmangels Angst vor der Zukunft.

Patienten informiert

Das UKT hatte vor der Absage des Streiks bereits über die Hälfte der geplanten OPs gestrichen. Man habe mit Hochdruck versucht, möglichst viele Patienten und die Absagen rückgängig zu machen, erklärte Pressesprecherin Claudia Löwe. Das sei in verschiedenen Bereichen unterschiedlich gut gelungen. Insgesamt sei die Klinik etwa zu 75 Prozent ausgelastet gewesen. „Von daher hatten unsere Maßnahmen schon eine Auswirkung“, sagte Personalratsvorsitzende Angela Hauser mit Blick auf die Ausfälle.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.11.2017, 19:14 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular