Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Wieder totes Delfinbaby

Nürnberger Zoo wegen Meeressäugerhaltung in der Kritik

Einige kamen tot zur Welt, andere verendeten nach wenigen Tagen - jetzt hat der Nürnberger Tiergarten erneut die Totgeburt eines Delfins zu beklagen. Tierschützer kritisieren die Haltung der Meeressäuger.

05.11.2011
  • SWP

Nürnberg Die erneute Totgeburt eines Delfins hat die Kritik an der umstrittenen Haltung im Nürnberger Tiergarten neu entfacht. Nach Angaben der Tiergartenleitung hatte das Delfinweibchen Anke während seiner vorübergehenden Unterbringung im niederländischen Delfinarium Harderwjik bereits Mitte Oktober ein totes Jungtier zur Welt gebracht. Die Ursache der Totgeburt sei unklar, heißt es in einer Mitteilung im Internet.

Warum die Tiergartenleitung auf die Veröffentlichung einer sonst üblichen Pressemitteilung verzichtet hat, war gestern unklar. Zunächst war auch keine Stellungnahme des Zoos zu erhalten. Delfinschützer warfen dem Tiergarten vor, die Todesnachricht bewusst verschwiegen zu haben.

Tierschützer sprachen von einem "herben Rückschlag" für den Zoo. Dieser hatte erst im vergangenen Sommer ein millionenteures Delfinarium eröffnet. Seit 2004 seien bereits zehn junge Delfine entweder tot zur Welt gekommen oder innerhalb von zehn Tagen verendet. Die Tiergartenleitung hofft seit Jahren auf eine erfolgreiche Delfin-Nachzucht, da sie andernfalls in ein paar Jahren ihr Delfinarium mangels Tieren schließen müsste. Die Haltung von so genannten Wildfängen lehnt der Zoo ab.

Das Delfinweibchen Anke war im Oktober 2008 zusammen mit zwei anderen Weibchen in das Delfinarium Harderwjik gebracht worden. Der Tiergarten spricht von einer "Hochzeitsreise in die Niederlande".

Tierschützer des Wal- und Delfinschutzforums (WDSF) sagen, die Großen Tümmler seien zum Schutz vor dem Baulärm nach Holland gebracht worden. Das neue Delfinarium entstand direkt neben der alten Anlage.

Nürnberg ist neben Duisburg die einzige Stadt in Deutschland, die noch ein Delfinarium betreibt. Die Tiergartenleitung sieht in der im Sommer eröffneten Lagune deutlich verbesserte Haltungsbedingungen. "Die Lagune ist nach Auffassung externer Experten der einzige richtige Weg, um für unsere Delfine ein optimiertes Management zu erreichen", betont Zoo-Chef Dag Encke. Das Wal- und Delfinschutz-Forum hält dagegen auch das neue Delfinarium für unzureichend.Die Initiative kündigte weitere Proteste vor dem Tiergarten an. dpa

Nürnberger Zoo wegen Meeressäugerhaltung in der Kritik
Im Juli 2011 eröffnet: Delfin-Lagune im Nürnberger Tiergarten. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.11.2011, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Heute meistgelesen
Hechingen/Bodelshausen Radlerin stirbt nach Sturz
Prozess wegen fahrlässiger Tötung am Jugendschöffengericht Gute Absicht mit tödlicher Folge
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Schöner Arbeiten - Bedeutung von Architektur für Unternehmen der Region
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular