Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Notorious B.I.G.

Vom Muttersöhnchen zum Gangsta-Rapper: Musikalisch starker Spielfilm über das kurze Leben des HipHop-Stars der Neunziger.

Vom Muttersöhnchen zum Gangsta-Rapper: Musikalisch starker Spielfilm über das kurze Leben des HipHop-Stars der Neunziger.

Notorious B.I.G.

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

© null 01:58 min

NOTORIOUS
USA

Regie: George Tillman Jr.
Mit: Jamal Woolard, Angela Bassett, Derek Luke, Anthony Mackie

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • Verleihinfo

Inhalt: Als Christopher Wallace wächst er auf, in einfachsten Verhältnissen auf den Straßen von Brooklyn, ausgelacht wegen seiner Körperfülle. Als "Notorious B.I.G." (Jamal Woolard) wird er einer der größten Stars des Hip Hop. In seinen Songs erweist er sich als begnadeter Rapper, der mit seinen knallharten Geschichten über Gangs, Drogen, Mädchen und Gewalt Millionen von Jugendlichen aus der Seele spricht.

Mit seiner unbedingten Glaubwürdigkeit sichert sich B.I.G. den Respekt der Szene, die Frauenherzen fliegen ihm nur so zu. Aber mit der Berühmtheit kommen auch Schwierigkeiten: Auf der anderen Seite Amerikas erklärt ihm der nicht minder berühmte Tupac Shakur (Anthony Mackie) seine Feindschaft. Es soll nicht lange beim Krieg der Worte bleiben.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 21.07.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filmreihe im Kino Kamino Kultur vom Rande geht ins Kino
Film mit Gästen über Social Media Ein Lehrer ist von sehr vielen Seiten Zielfigur
Der Arsenal-Verleih hat sich der Liebeskomödie angenommen Comeback der Schwimmbad-Romanze
Zuletzt kommentiert
Schröder hat recht. Comic-Verfilmungen sind offenbar auch durch 1000 Wonder Women nicht mehr zu retten, höchstens vielleicht noch durch eine Ant Woman. Gilt aber nicht für das ganze SF- und Fantasy-Genre. Das bringt immer noch starke und berückende Frauenfiguren hervor. Bei Robin Wright würde ich allerdings eher zu "House of Cards" raten: keine Spur von unfreiwilliger Komik.
Klex über Wonder Woman
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel

Umfrage: Laster raus aus der Innenstadt?

320 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff