Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Nocturnal Animals

Nocturnal Animals

Edelthriller um eine Frau (Amy Adams), die der Debüt-Roman ihres Ex-Manns (Jake Gyllenhaal) in psychische Abgründe führt.

Nocturnal Animals

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2016

Regie: Tom Ford
Mit: Amy Adams, Jake Gyllenhaal, Michael Shannon

117 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.10.2016
  • Dorothee Hermann

Die angesagte Galeristin Susan Morrow (Oscar-verdächtig brillant: Amy Adams) lebt in einer dieser superteuren, reduzierten Hochglanz-Umgebungen, aus der alle Spuren menschlicher Kreatürlichkeit getilgt scheinen.

Anfangs deutet nur der Filmtitel eine latent bedrohliche Nachtseite an. Die scheinbar harmlose Erläuterung: Ihr Ex-Mann Edward (Jake Gyllenhaal) hatte Susan einmal so bezeichnet, als nachtaktives Tierchen.

Zwanzig Jahre später beginnt Susans chronische Schlaflosigkeit, sie zu zermürben. Ihr schnöseliger Zweitgatte Hutton (Armie Hammer) macht sich zunehmend rar. Da erreicht sie ein Romanmanuskript ihres Ex-Mannes: „Nocturnal Animals“, und mit dem Text die ganze Wucht des Verdrängten.

Die zunehmend vereinsamte Susan (nur noch durch hilflose Klammer-Anrufe mit Mann und Tochter verbunden) verliert sich in dem Buch, das sich in einer Parallelhandlung vor dem Zuschauer entfaltet.

Dabei weiß man nie so genau, was (literarische) Fiktion ist, und was Susans Phantasien, Projektionen oder Erinnerungen zuzuschreiben ist, so fließend gehen beide Welten ineinander über. Es ist, als würde die Lektüre der coolen Kunstmanagerin Schicht für Schicht alle Masken abziehen, die sie sich im Laufe ihres Lebens als Selbstschutz zugelegt hat.

Dasselbe gilt für den tragischen Protagonisten des Buches: Uni-Professor Tony Hastings (ebenfalls Jake Gyllenhaal) fährt mit Frau und Teenie-Tochter durch die texanische Nacht. Das Gefühl der Befreiung in der menschenleeren Weite weicht bald dem Horror, einer Gang von Kriminellen ausgeliefert zu sein. Als nach einer gefühlten Ewigkeit doch noch ein einsamer Cop (Michael Shannon) auftaucht, steht er seltsam starr und distanziert in der Szenerie, in der das Gesetz keine Rolle mehr spielt.

Das Meisterwerk von US-Regisseur Tom Ford („A Single Man“) lässt nur dann eine Atempause zu, wenn Susan das Buch abrupt zuklappt und man gewissermaßen wieder zurück in der Realität ist – deren trügerisch glatte Oberflächen der an sich selbst zweifelnden Erfolgslady nur die eigene Leere zurückspiegeln. Hinter den Glaswänden ihrer dezent ausgeleuchteten Villa gäbe sie ein ideales Ziel ab.

 

Perfekt komponierter Thriller, der bei aller Härte die Fragilität des menschlichen Lebens durchschimmern lässt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.10.2016, 19:58 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Nocturnal Animals





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

08.01.2017

10:37 Uhr

Elli Emann schrieb:

Ein klasse Film ! Sehr amerikanisch (speziell die Landschafts- und Architekturaufnahmen), sehr bizarr, die Grenze zwischen Realität und Fiktion verschwimmt zunehmend. Dadurch, dass die Rollen des realen Lebens und der gespielten Romanhandlung von denselben Schauspielern gespielt werden, wirkt alles besonders eindringlich.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Am Mittwoch startet das Filmfest Cine Latino Wahlkampf mit Thriller-Qualität
Mit Baby ging es langsamer voran Videotagebuch einer Reise um die Welt
Zuletzt kommentiert
...  Der beste Film, den ich seit langem gesehen habe: Unterschiedliche Protagonisten versuchen jeder auf seine Art, sich durch das Menschenaffentum zu schlagen. Sie tun das mit Witz, Einfallsreichtum und Zusammenhalt. Zunächst will ihnen das auch gelingen, dann werden Ihnen doch zu viele Steine in den Weg gelegt. Die Aufnahmen der einzelnen Szenen sind grandios, die Musik ist spitze, und die Handlung ist bitter-böse-humorvoll. Gut fand ich die Szene, als der Typ bei der Polizei sitzt und die seine Finger anbscannen und seine Hand in einen Scanner legen. Und dann das Geräusch von diesem absurden Gerät in die Stille des Kinosaals hinein, super! Oder der Bulle, dessen Finger wie eine blinde Krähe über der Tastatur kreist, bevor sie dann gnadenlos zuschlägt
Herr Gscheitle über Die andere Seite der Hoffnung
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger

Was halten Sie vom TüBus-Flatrate-Vorschlag der Stadtverwaltung?

1455 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff