Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Es gab Gespräche

Niromet-Insolvenzverfahren eröffnet

Noch nicht viel konnte gestern Gerhard Walter zur Zukunft der Nehrener Firma Niromet GmbH & Co. KG sagen. „Wir suchen nach Investoren“, so der Tübinger Insolvenzverwalter.

02.03.2013
  • Ernst Bauer

Weitere Themen

Nehren / Tübingen. Walter bestätigte, dass am gestrigen 1. März das Insolvenzverfahren über die traditionsreiche Nehrener Firma – früher Küchen-Rilling – eröffnet wurde. Der renommierte Küchenhersteller, der auf eine 117-jährige Geschichte zurückblicken kann, war nach Auftragsrückgängen in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten (siehe unsere Berichte im TAGBLATT vom 9. und 10. Januar 2013). Lange Zeit war es das größte Unternehmen vor Ort, das Großküchen selbst nach Libyen lieferte. Nun sind es noch rund 45 Beschäftigte bei Niromet, die um ihre Arbeitsplätze bangen.

„Die müssen jetzt aus der Insolvenzmasse bezahlt werden“, erklärte der Tübinger Rechtsanwalt und Insolvenzverwalter gestern. In den vergangenen Monaten, von Dezember bis Februar, waren die Löhne und Gehälter von der Bundesagentur für Arbeit bestritten worden.

Über die wirtschaftlichen Perspektiven der Nehrener Firma wollte sich Walter am Freitag noch nicht im Detail äußern; auch nicht über die Insolvenzmasse und weitere Verfahrensschritte. Nur so viel: „Der Betrieb wird eingeschränkt fortgeführt.“ Mit der Insolvenzeröffnung sei jetzt erstmal nur ein rein verfahrensrechtlicher Schritt erfolgt. Wie weit ist die Suche nach Investoren inzwischen gediehen? „Es gab auch schon Gespräche vor Ort“, ließ Gerhard Walter wissen, „aber mehr kann ich im Moment nicht sagen.“

Was den komplizierten Mössinger Insolvenzfall Neth anlangt – betroffen ist davon vor allem die gleichnamige Maschinenfabrik am Ortsausgang – gibt es nach Walters Worten „nichts Neues – wir verhandeln nach wie vor!“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.03.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb

Spendenaktion 2016

Das TAGBLATT sucht Projekte mit Finanzbedarf
Auf diese Konten können Sie spenden:
Kreissparkasse Tübingen
IBAN: DE94 6415 0020 0000 1711 11
Volksbank Tübingen
IBAN: DE91 6419 0110 0171 1110 01
Bitte vermerken Sie, wenn Sie ein bestimmtes der beiden Projekte unterstützen wollen, im TAGBLATT nicht erwähnt werden möchten oder eine Spendenquittung benötigen.

Die Zukunft des Bierkellers

Der Bierkeller, die Kultkneipe unter der Mensa Wilhelmstraße, soll nun doch trotz Campus-Umbau erhalten werden. Welcher Rettungsplan ist Ihr Favorit?
323 abgegebene Stimmen
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Medizintechnik - Schrittmacher der Region Neckar-Alb
Neueste Artikel
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular