Musical

Niemand brauchte einen Aufpasser

Von CAROLINE HOLOWIECKI

Großes Schaulaufen der Prominenz vor der „Bodyguard“-Premiere.

Niemand brauchte einen Aufpasser

Jörn Schlönvoigt mit Hanna Weig. Foto: Ferdinando Iannone

Stuttgart. Diese Show wollten viele Promis sehen. Am Donnerstagabend hat „Bodyguard“ in Stuttgart Premiere gefeiert, und eine Stunde lang flanierten etliche Stars und Sternchen über den roten Teppich ins Stage Palladium Theater. Immerhin, so die Schauspielerin Collien Ulmen-Fernandes, sei es „kongenial“ gewesen, den Filmhit als Musical umzusetzen. Wie Moderator Jochen Bendel outete sie sich als echter Whitney-Houston-Fan. Sie habe sie einmal live gesehen, „und es war die krasseste Stimme, die ich je gehört habe“.

Einen echten Bodyguard hatte in Stuttgart niemand dabei. „Ich habe ja Ellenbogen“, sagte das Model Giulia Siegel augenzwinkernd. Auch Schauspielerin Natalia Wörner kam ohne ihren Lebensgefährten Justizminister Heiko Maas – quasi den „Bundes-Bodyguard“ – und dafür an der Seite von Kollege Walter Sittler.

Dabei gibt es durchaus Momente, in denen auch deutsche Promis auf Schutz angewiesen sind. Die Turnerin Magdalena Brzeska, sexy im schwarzen Minirock, erzählte auf dem roten Teppich, dass sie in der Vergangenheit schon mal einen Drohbrief erhalten habe.

Einen Aufpasser braucht Travestie-Wuchtbrumme Fräulein Wommy Wonder wohl nicht. Im goldenen Glitzerdress und mit stolzen 2,42 Meter von der Highheels-Sohle bis zur Perückenspitze war sie eine respekteinflößende Erscheinung. „Ich habe um einen Platz an der Seite gebeten“, sagte sie grinsend in Bezug auf ihre Größe.

Auch die Stuttgarter Fernsehermittler Astrid Fünderich und Peter Ketnath (SOKO Stuttgart) sowie Richy Müller (Tatort) mischten sich unters Volk. Letzterer hat sogar einen besonderen Bezug zu „Bodyguard“. „Ich habe damals mitsynchronisiert“, verriet der Schauspieler, der in Blümchenhemd und Sneakers kam. Den blonden Stalker aus dem Film, den habe er gesprochen.

GZSZ-Darsteller Jörn Schlönvoigt kam in Begleitung seiner schwangeren Freundin Hanna Weig. Die trug ihre 28-Wochen-Glitzerkugel vor sich her und knuffte den Kindsvater in die Seite: „Er ist heute mein Bodyguard.“ Caroline Holowiecki


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


29.09.2017 - 06:00 Uhr