Rottenburg

Nicht neu

Von Daniel Zabota, Rottenburg

Der Reutlinger Pädagogik-Professor Gotthilf Hiller schlägt vor, für Geflüchtete ohne Bleiberecht einen verpflichtenden Friedens- und Entwicklungsdienst zu installieren. Damit sollen sie für ihre Zukunft in der Heimat vorbereitet werden („Flüchtlinge haben ein Menschenrecht auf Kultivierung“, 21. Oktober).

Der Vorschlag von Prof. Hiller, Geflüchtete zu einem Friedensdienst zu verpflichten ist sehr gut und diskussionswürdig.

Nur nicht neu.

In einem Blogeintrag (Titel: „Ham‘ se jedient?“) habe ich den Gedanken bereits vor zwei Jahren aufgegriffen und ausgebaut (http://zabota.de/?p=381). Anlass dazu war ein Gastbeitrag (Titel: „Flüchtlinge in den Freiwilligendienst“) der ehemaligen CDU-Bundestagsabgeordneten und Bundesministerin für Familie, Frauen, Senioren und Jugend, Kristina Schröder, in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


09.11.2017 - 01:00 Uhr