Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Wasser wird teurer

Neustetten hebt die Gebühren an

Wasser- und Abwassergebühren in Neustetten steigen im nächsten Jahr. Allerdings liegen sie immer noch unterm Rottenburger Niveau. Der Gemeinderat stimmte außerdem für die Auflösung des Abwasserzweckverbands.

14.11.2012

Remmingsheim. Für eine moderate Anhebung der Wasser- und Abwassergebühren stimmte der Gemeinderat Neustetten bei seiner Sitzung am Montagabend. Bürgermeister Gunter Schmid hatte zuvor ausgeführt, dass die Gemeinde in den vergangenen drei Jahren rund 150 000 Euro zu wenig an Gebühren kassiert hat. Außerdem stehen größere Investitionen für die Kanalsanierung an (siehe Bericht unten „Arm, aber unverschuldet“).

Nach der Gebührenkalkulation könnte die Gemeinde bis zu 1,84 Euro pro Kubikmeter Wasser erheben, wenn sie auf ihren Restforderung bestehen würde. Will sie aber nicht. Bürgermeister Schmid sprach sich für eine moderate Anhebung von 1,35 auf 1,60 Euro pro Kubikmeter aus. Damit ist Neustetten immer noch der preiswerteste Anbieter im Landkreis (sonst 1,62 bis 2,49 Euro pro Kubikmeter).

Auch der Abwasserpreis soll leicht steigen, von 2,22 auf 2,35 Euro beim Schmutzwasser und von 0,33 auf 0,40 Euro beim Regenwasser. Durch die Gebührenanhebung wird jeder Neustettener durchschnittlich mit 7,50 Euro höheren Wassergebühren pro Jahr belastet. Fürs Abwasser rechnet die Verwaltung mit 3,90 Euro mehr pro Person und Jahr und fürs Regenwasser mit 10,50 Euro pro Grundstück, so dass eine Musterfamilie mit zwei Kindern, Haus und Garten rund 56 Euro Mehrkosten im Jahr hat. Alle Beschlüsse wurden einstimmig gefasst.

Zugestimmt hat der Rat auch der Auflösung des Abwasserzweckverbandes Ergenzingen, der bisher Träger der dortigen Kläranlage war und für die Klärung des Abwassers aus Wolfenhausen zuständig ist. Die Anlage soll künftig in alleiniger Trägerschaft der Stadt Rottenburg betreiben werden, die das effektiver kann, da sie mehrere Kläranlagen zu betreiben hat. Für die Klärung des Wolfenhausener Abwassers schließt die Gemeinde Neustetten eine öffentlich-rechtliche Vereinbarung mit der Stadt Rottenburg ab, und für ihren Anteil am Betriebsvermögen erhält sie rund 90 000 Euro ausgezahlt. ele

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.11.2012, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Heute meist gelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Mode, Marken, Macher: Wo Ästhetik und Hightech sich treffen
Neueste Artikel
Bildergalerien
Videos
Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.
Single des Tages
date-click

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Zum Kontaktformular