Karlsruhe

Neue Känguru-Anlage im Zoo ermöglicht direkten Kontakt

Von dpa/lsw

Der Karlsruher Zoo hat ein neues Känguru-Gehege, das auf einen Zaun zwischen Mensch und Tier verzichtet.

Neue Känguru-Anlage im Zoo ermöglicht direkten Kontakt

Ein Parma-Känguru hält sich in der neuen Australien-Anlage im Zoo Karlsruhe auf. Foto: U. Deck dpa/lsw

Karlsruhe. Besucher können einen Teil der am Freitag eröffneten sogenannten Australien-Anlage betreten. «Auf Du und Du mit dem Känguru» sei das Motto bei der 90 000 Euro teuren Erweiterung des Geländes gewesen, sagte Zoodirektor Matthias Reinschmidt.

Die 15 kleinen Kängurus hätten jetzt doppelt so viel Platz wie zuvor. Da die Besucher auf einem Weg bleiben müssen, der nur durch den Erweiterungsteil führe, könnten die Kängurus selbst entscheiden, wie nahe sie den Menschen kommen möchten und sich bei Bedarf zurückziehen. Teil des Geländes ist auch eine Voliere mit australischen Vögeln, darunter Kakadu, Schildsittich und Jägerliest (Lachender Hans). Auch die Flora Australiens hält mit einem Eukalyptusbaum und Baumfarnen Einzug.

Neu in Karlsruhe sind fünf Parma-Kängurus, die noch deutlich kleiner sind als die schon im Zoo vertretenen Bennet-Kängurus. Parma-Kängurus waren nach Reinschmidts Angaben fast ausgestorben und hätten nur auf einer Insel und in Zoos überlebt. Die kleine Gruppe soll bald größer werden, Nachwuchs sei unterwegs.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


06.10.2017 - 14:42 Uhr