Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Neruda

Neruda

Der Spielfilm von Pablo Larrain dramatisiert eine zentrale Episode im Leben des chilenischen Dichters.

Neruda

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Chile 2016

Regie: Pablo Larraín
Mit: Gael García Bernal, Luis Gnecco, Alfredo Castro

107 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
06.12.2016
  • Klaus-Peter Eichele

In Europa kennt man Pablo Neruda vor allem in seiner Eigenschaft als Dichter und Literatur-Nobelpreisträger; der Film von Chiles Top-Regisseur Pablo

Larra

í

n („No!“, demnächst der Oscar-Kandidat „Jackie“) knüpft dagegen an seine politischen Aktivitäten an. In den 1940-er Jahren saß Neruda für die Kommunistische Partei im chilenischen Parlament, wo er mit giftigen Attacken die autoritäre Regierung bis zur Weißglut reizt.

 

Nebenher treibt sich der Salonrevolutionär (Luis Gnecco) aber auch gern in verruchten Nachtclubs und Bordellen herum. Vor Verfolgung fühlt sich Neruda wegen seines internationalen Renommees zunächst sicher, doch nach dem Verbot der KP muss auch er in den Untergrund. Mehrere Versuche, Chile mit dem Schiff oder auf dem Weg über die Anden zu verlassen, scheitern.

 

Schon wegen der kurzen Zeitspanne, die der Film behandelt, ist „Neruda“ kein klassisches Biopic, aber auch stilistisch grenzt er sich scharf gegen dieses Genre, zumindest seine betulichen Varianten, ab. Nach dem halbwegs Geschichtsbuch-konformen Aufriss driftet die Handlung zunehmend in surreale Gefilde, wo sich Mythos, Poesie und Wirklichkeit untrennbar vermischen. Ein reines Fantasiekonstrukt ist etwa ein Polizeioffizier (Gael García Bernal) – eine Kreuzung aus Inspektor Clouseau und Gestapo-Abkömmling –, der Neruda dicht auf den Fersen ist, aber immer einen Schritt zu spät kommt.

 

Letztlich setzt

Larra

í

n mit diesem angenehm irrlichternden Film weniger der realen Person Nerudas ein Denkmal, als der Welt- und Lebensanschauung, die er repräsentiert: jener Mischung aus ungestümer Lebenslust, tiefer Verbundenheit mit den Erniedrigten und dem Glauben an die weltverändernde Kraft der Dichtkunst.

 

Gelungener Versuch, der Haltung des Kommunisten und Poeten mit den Mitteln der Poesie beizukommen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.12.2016, 11:11 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Neruda





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
... Der Film ist in 3 Teile eingeteilt und mit über 2 Stunden Länge viel zu lang. Es ist eine Mischung aus mozartesker Verwechslungskomödie und tarentinischer Brutalität und bogarteskem Dandygetue. Die Auflösung der Story ergibt sich schon relativ früh im Film, deswegen fand ich den Schluss zu lang. Außerdem: Viel zu wenig Eindrücke aus Südkorea aus der Zeit vor WW2. Die Story hätte völlig beliebig zu jedem Zeitpunkt überall stattfinden können. Hier wurde eine Chance vertan, schade, deshalb von mir nur 3 Sterne..
Dr. K. Ole Mann über Die Taschendiebin
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel

Die Zukunft des Bierkellers

332 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff