Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Politisches Buch

Nahaufnahmen des Protests

Der Sozialforscher Wolfgang Kraushaar widerspricht mit seiner Analyse von 13 historischen Protestbewegungen oder Demonstrationen der letzten 70 Jahre der These von Karl Marx, nach der Revolutionen die Lokomotiven der Weltgeschichte seien. Er hält es vielmehr mit Walter Benjamins Diktum vom Griff der Protestierenden nach der Notbremse.

02.01.2013
  • von GHA

Der Autor sieht in der politischen Wut, die sich in bestimmten Situationen zuspitzt, den Ausdruck eines oft verzweifelten Versuchs, unhaltbare Zustände oder Entwicklungen zu beenden, meist durch spektakuläre Aktionen, zuweilen sogar unter Lebensgefahr.

Kraushaar beleuchtet die Motive und Erscheinungsformen der Proteste von Friedensaktivisten, Umweltschützern und Globalisierungskritikern. Er widmet sich der Niederschlagung des "Prager Frühlings" von 1968 ebenso wie dem Massaker gegen chinesische Studenten am 23. Mai 1989 auf dem Pekinger "Platz des Himmlischen Friedens" und der "Arabellion" der Jahre 2010/2011. Stets drückten einzelne Personen, etwa durch Selbstverbrennung, größere Gruppen oder ganze Protestbewegungen "den Alarmknopf" oder betätigten "die Notbremse".

Zeitgemäße Revolutionen, so Kraushaars Bilanz, bestehen eben nur noch darin, "die gefährlichsten der in die Zukunft rasenden Züge abzustoppen, um der Gattung Mensch eine dauerhaftere Chance zu bieten". Revolten dienten eben nicht (mehr) dem Kampf für politische Utopien, sondern nur noch dem "Griff nach der Notbremse". Info Wolfgang Kraushaar: Der Griff nach der Notbremse. Nahaufnahmen des Protests. Verlag Klaus Wagenbach, Berlin. 144 Seiten. 9,90 Euro.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.01.2013, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Heute meist gelesen
Grün-schwarze Ressortverteilung steht - Zehn statt 13 Posten Strobl wird Superminister
Hunderte gingen am 1. Mai für soziale Gerechtigkeit auf die Straße OB Boris Palmer war vom DGB nicht als Redner geladen worden, kam aber trotzdem auf den Marktplatz
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Der Sport zwischen Skandalen und Vorfreude auf die Fußball-EM und Olympia.
Neueste Artikel
Bildergalerien
Videos
Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.
Single des Tages
date-click

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-0
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Zum Kontaktformular