Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Reisepass für Lebensmittel

Nach neuen Skandalen werden eindeutige Herkunftsangaben gefordert

Als Folge der neuen Betrügereien im Lebensmittelhandel wird über klarere Herkunftsangaben beraten. Zudem werden die Kontrollen verschärft.

26.02.2013
  • von HANNA VAUCHELLE UND DPA

Berlin/Brüssel Im Skandal um Millionen falsch deklarierter Bio-Eier fordern Politiker und Verbände Sanktionen gegen betrügerische Betriebe und wirksamere staatliche Kontrollen. Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) sieht besonders die Länder in der Haftung.

"Die Kontrollen, für die die Länder zuständig sind, können nicht nur vom Schreibtisch aus durchgeführt werden. Man muss sich die Betriebe auch mal vor Ort anschauen", sagte Aigner in Brüssel beim Treffen der EU-Agrarminister.

Mit ihrem Wunsch nach strengeren Regeln stand die Bundesministerin nicht allein da. Auch Frankreich, Großbritannien und Österreich forderten klare Herkunftsangaben. Einen "europäischen Reisepass für Lebensmittel" schlug der Wiener Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich vor. Konsumenten müssten klar erkennen können, wenn "Fleisch durch halb Europa reist". Deshalb müssten auch verarbeitete Lebensmittel mit Herkunftsangaben versehen werden.

Die EU-Kommission kündigte bis zum Herbst eine Machbarkeitsstudie zur Kennzeichnung für verarbeitete Lebensmittel an. Geplant ist, dass alle Fleischsorten und -produkte sowie deren Bestandteile mit Angabe des Geburtsortes, des Produktionsortes und des Schlachtortes angegeben werden müssen.

Die Grünen im Europaparlament forderten zudem eine Stärkung des Lebensmittel- und Veterinäramtes der EU. Dieses solle vermehrt sicherstellen, dass die Lebensmittelkontrollen in den Mitgliedsstaaten entsprechend der EU-Regeln durchgeführt werden. Auch der deutsche Beamtenbund kritisierte den Mangel an Kontrolleuren.

Millionen Eier aus Freiland- und Bodenhaltung vor allem aus Niedersachsen sollen als Bio-Eier in den Handel gelangt sein, obwohl die Legehennen in überfüllten Ställen nicht so gehalten und gefüttert wurden, wie es für Bio-Eier vorgeschrieben ist. In Baden-Württemberg seien bisher keine falsch deklarierten Eier aufgetaucht, erklärte das Landes-Verbraucherministerium.

Betrügereien bei der Hühnerhaltung sind nach Angaben der Ermittler weit verbreitet. "Es scheint relativ flächendeckend Praxis gewesen zu sein", sagte der Leiter der Oldenburger Staatsanwaltschaft, Roland Herrmann.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.02.2013, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Warum in die Ferne schweifen ... Wirtschaftsfaktor Tourismus Baden-Württemberg
Neueste Artikel
Bildergalerien
Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.
Videos
Single des Tages
date-click

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular