Arbeitsmarkt in der Region

Nach fünf Jahren wieder unter 9000

Von ST

Arbeitslosenquote bleibt bei 3,2 Prozent. Mehr Ausbildungsplätze gemeldet.

Nach fünf Jahren wieder unter 9000

Im Juni verharrte die Arbeitslosenquote im Bezirk der Agentur für Arbeit Reutlingen bei 3,2 Prozent. Erstmals seit Juni 2012 sank die Zahl der Arbeitslosen wieder auf unter 9000. Exakt 8994 Menschen waren bei der Arbeitsagentur Reutlingen und den Jobcentern Landkreis Reutlingen und Tübingen arbeitslos gemeldet.

„Besonders erfreulich ist, dass zwischenzeitlich auch Langzeitarbeitslose und Ältere von der günstigen Entwicklung profitieren“, so Wilhelm Schreyeck, Chef der Reutlinger Arbeitsagentur, in einer Pressemitteilung. „Gute Beschäftigungschancen gibt es vor allem aber für Fachkräfte im Bereich des Verarbeitenden Gewerbes, dem Handel, der Kaufmännischen Dienstleistungen und im Gesundheits- und Sozialwesen. Das positive Bild wird allerdings dadurch getrübt, dass das Anforderungsprofil der Stellen und das Qualifikationsniveau der Arbeitsuchenden häufig nicht überein stimmen.“

Die neuesten vorläufigen Zahlen der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Arbeitsort vom 30. Dezember 2016 liegen mit 189908 im Agenturbezirk Reutlingen um 2,7 Prozent höher als im Vorjahresquartal. Somit wurde ein erneuter Höchststand seit Aufzeichnung der Daten erreicht. Reutlingen liegt in der Entwicklung der Beschäftigung weiterhin über der des Landes (2,4 Prozent). Nach Branchen betrachtet gab es die stärkste Zunahme im Bereich Information und Kommunikation, dem Gastgewerbe und dem Verarbeitenden Gewerbe.

Entwicklung in den Landkreisen

Im Landkreis Reutlingen waren im Juni 5540 Menschen (-6,6 Prozent gegenüber Vorjahr) arbeitslos gemeldet, davon 2195 (+13,8 %) bei der Agentur für Arbeit und 3345 (-16,4 %) beim Jobcenter.

Im Landkreis Tübingen waren 3455 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen (-6,6 %). 1560 wurden von der Arbeitsagentur betreut (+12,9 %) und 1895 (-18,2 %) vom Jobcenter.

Im Juni wurden dem Arbeitgeber-Service 928 Stellen (-2,2 Prozent gegenüber Vorjahr) von den regionalen Unternehmen und Behörden gemeldet. Insgesamt gab es im ersten Halbjahr 6107 Stellen, das sind 230 Stellenmeldungen mehr als im Vorjahreszeitraum.

Die Arbeitslosenquote für den Gesamtbezirk der Agentur für Arbeit lag im Juni bei 3,2 Prozent (2016: 3,5). Die Quoten im Einzelnen, in Klammern die Vorjahreswerte: Hauptagentur Reutlingen 3,6 (4,0), Landkreis Reutlingen 3,5 Prozent (3,8), Landkreis Tübingen 2,8 Prozent (3,1), die Geschäftsstelle Münsingen 2,8 Prozent (2,9) und Bad Urach 2,9 Prozent (2,9).

Der Ausbildungsstellenmarkt

Seit Oktober letzten Jahres wurden der Berufsberatung 2990 Ausbildungsplätze gemeldet, das ist ein Plus von 5,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Bewerberzahl lag bei 2702, das bedeutet ein Plus an Ausbildungsinteressierten von 6,8 Prozent gegenüber 2016.

Über 1200 offene Lehrstellen haben die Berufsberater noch in ihrer Datenbank. Das Angebot beinhaltet aus allen Branchen noch interessante Stellen. „Der Trend, fortführende Schulen zu besuchen oder auch gleich ins Studium zu gehen hält an, sehr zum Leidwesen ausbildungsbereiter Betriebe“, so Schreyeck. Dabei würde häufig die Attraktivität der betrieblichen Ausbildung unterschätzt, aber auch die Anforderungen an den Schulen und Hochschulen.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


01.07.2017 - 01:00 Uhr