Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Gute Vorsätze

Nach drei Monaten ist es Zeit für eine Zwischenbilanz

Wenn nach der Silvesterparty der Alltagstrubel zurückkehrt, ist der Elan, gute Vorsätze umzusetzen, meist schnell verflogen. So sei das immer, sagte der Psychologe Hans-Werner Rückert aus Berlin.

02.01.2013
  • SWP

Der Wunsch sei ein Wille, der sich selbst nicht ganz ernst nimmt, zitiert er den Schriftsteller Robert Musil. Um Taten folgen zu lassen, braucht es mehr:

Schlachtplan machen - soll aus einem guten Vorsatz mehr als ein guter Vorsatz werden, helfen zunächst ein Blatt Papier und ein Stift. Denn ist der fromme Wunsch aufgeschrieben, sei er schon verbindlicher und verliere sich nicht mehr im Gedankenkarussell, sagte Psychologe Rückert. Dann sollte eine Pro- und Kontra-Liste gemacht werden. Wer mehr Sport treiben will, kann als Pro-Argument etwa Gewichtsverlust notieren. Als Kontra-Argument steht dort die im Fitnessstudio verlorene Zeit. "Am Ende steht eine Bilanz." Ist sie negativ, sei der gute Vorsatz schon erledigt.

Zeitplan machen: Ist die Bilanz positiv, geht es an den Zeitplan. Wie setze ich den guten Vorsatz konkret um? Wann beginne ich mit der Umsetzung? Die Antworten auf diese Fragen sollten ebenfalls notiert werden. Wichtig ist, sich so konkret wie möglich auszumalen, wie die Veränderung aussieht.

Freunden davon erzählen: Es hilft auch, die eigenen Vorsätze im Freundeskreis zu verkünden. Das sei zum einen eine gute Kontrolle: Denn wer allen erzählt, dass er künftig die Finger von Zigaretten lässt, kann sich kaum ohne Gesichtsverlust auf der nächsten Party eine anstecken. Zum anderen ist das Lob der Freunde für viele eine gute Belohnung. Wie schön wäre es, wenn auf der nächsten Party alle sagen: Wow, du hältst das wirklich durch, nicht mehr zu rauchen!

Kontrolle: Nach drei Monaten ist es Zeit für eine Zwischenbilanz. Wie weit ist die Umsetzung des guten Vorsatzes vorangeschritten? Zur Not heißt es, dann noch einmal nachzujustieren, wenn es mit der Umsetzung hapert. Oder man entscheidet sich noch einmal um und verschiebt die Umsetzung, wenn sich der Plan als unrealistisch erweist. dpa.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.01.2013, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb

Bierkeller

Der Bierkeller, die kultige Studentenkneipe unter der Mensa Wilhelmstraße, könnte den Umbauplänen für den Tübinger Tal-Campus zum Opfer fallen. Was soll mit dem Bierkeller geschehen?
463 abgegebene Stimmen
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Medizintechnik - Schrittmacher der Region Neckar-Alb
Neueste Artikel
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular