Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Improvisieren nach dem Feuer

Nach dem Brand einer Ladenzeile in Mössingen müssen zwei Geschäftsfrauen hohe Schäden bewältigen

Die geborstenen Fenster sind mit Holzplatten verbarrikadiert.Die Fassade oberhalb des Eingangs ist rußgeschwärzt. Vor dem Haus liegen Reste angekokelter Zeitungen und Schutt.

10.01.2017
  • Moritz Siebert und Eike Freese

Im Eingangsbereich des Geschäftshauses in der Mössinger Grabenstraße war am vergangenen Freitag ein Feuer ausgebrochen (wir berichteten) – und noch am selben Nachmittag fassten Polizisten einen Tatverdächtigen. Zeugen hatten zuvor beobachtet, wie der 50-Jährige an einem Altpapierstoß im Hauseingang zündelte. Aus der vorläufigen Festnahme des Mannes ist inzwischen Untersuchungshaft geworden, wie Polizeisprecher Josef Hönes gestern dem TAGBLATT berichtete: Er sitzt wegen Verdachts auf Schwere Brandstiftung derzeit im Tübinger Untersuchungsgefängnis ein.

Nach dem Brand einer Ladenzeile in Mössingen müssen zwei Geschäftsfrauen hohe Schäden bewältigen
16.01 Uhr: Im Eingangsbereich des Geschäftsgebäudes brennt Altpapier.
Der mutmaßlich von ihm entzündete Papierstapel richtete in kurzer Zeit immensen Schaden an. „Es war erschreckend, zu sehen, wie schnell das gegangen ist“, berichtet etwa Ingrid Kleinlugtenbeld. Die Mössingerin und ihr Mann waren zu diesem Zeitpunkt gerade von einem Spaziergang zurückgekommen, als sie von weitem Rauch erblickten. Die Feuerwehr war bereits alarmiert. Ihr Mann und einige andere Passanten versuchten, das brennende Altpapier zu löschen, mit Besen und einem Verkehrsschild. Ein Feuerlöscher, den die Helfer auftrieben, funktionierte nicht. Wasser konnten sie zwar in Eimern von Anwohner holen – doch das reichte längst nicht mehr. Das Feuer griff auf die Ladengeschäfte über, es brannte lichterloh.

Flammen nach wenigen Minuten

Nach dem Brand einer Ladenzeile in Mössingen müssen zwei Geschäftsfrauen hohe Schäden bewältigen
16.02 Uhr: Die Flammen greifen blitzschnell auf das Gebäude über.
Gefühlt habe es eine Ewigkeit gedauert, bis die Feuerwehr eintraf, erinnert sich Kleinlugtenbeld. Tatsächlich waren es nur wenige Minuten. Kleinlugtenbeld hielt die Entwicklung des Feuers mit der Kamera fest, und ihre Fotos dokumentieren auch die exakte Uhrzeit, zu der sie entstanden sind (siehe Bilder): Nur sieben Minuten nach dem Ausbruch hatte die Feuerwehr die Flammen unter Kontrolle. Als 27 Einsatzkräfte eintrafen, schlugen die Flammen meterhoch aus dem Hauseingang und drohten, auf die darüberliegenden Wohnungen und die Nachbargebäude überzugreifen.

Nach dem Brand einer Ladenzeile in Mössingen müssen zwei Geschäftsfrauen hohe Schäden bewältigen
16.03 Uhr: Der Eingangsbereich brennt lichterloh.
Im Haus selbst befanden sich noch ein Erwachsener und ein Kind. Unter Atemschutz löschten die Helfer zunächst den Brand vom Treppenhaus her und von außen. Zeitgleich wurde ein weiterer Trupp eingesetzt, um im verrauchten Treppenhaus, das zu Wohnungen und Gewerberäumen in den oberen Etagen führt, Abluft-Öffnungen zu schaffen und die beiden Personen im Dachgeschoss zu betreuen. Über die Drehleiter retteten Feuerwehrleute die beiden aus dem Dachgeschoss.

Zwei Geschäfte sind besonders von den Brandschäden betroffen: Im Schöne-Dinge-Laden „Echt Liebenswert“ von Dagmar Gauger ist das Büro zu hundert Prozent zerstört und auch im Lager richteten die durch ein gesprungenes Fenster eindringenden Flammen verheerenden Schaden an. Im Geschäft selbst sind alle Waren verrußt und vermutlich ebenfalls wertlos. Gutachter werden den Schaden prüfen, das Geschäft ist versichert. „Existenzbedrohend ist es für mich persönlich glücklicherweise nicht – wenn man überhaupt von Glück reden kann in dieser Situation“, sagt Gauger desillusioniert. Nur einige Waren, die in einem anderen Lager waren, kann sie derzeit noch über das Internet verkaufen. Dass die mutmaßliche Brandstiftung gegen sie oder andere Nutzer des Hauses persönlich gerichtet war, glaubt Gauger nicht.

Nach dem Brand einer Ladenzeile in Mössingen müssen zwei Geschäftsfrauen hohe Schäden bewältigen
16.08 Uhr: Die Feuerwehr hat den Brand unter Kontrolle.Bilder: Kleinlugtenbeld
„Ich weiß noch gar nichts“, sagt Silke Saur, Inhaberin des ebenfalls betroffenen Reisebüros „Holiday“. Gestern Mittag wartete sie noch auf einen Versicherungsvertreter. Erst wenn der den Schaden begutachtet hat, kann Saur mit aufräumen beginnen. Und dann wird auch erst klar werden, wie umfangreich die notwendigen Renovierungsarbeiten tatsächlich ausfallen werden. Die Fensterscheiben am Eingang sind geborsten und im Eingangsbereich ist alles rußgeschwärzt. Die Technik im Laden ist allerdings nicht betroffen, berichtet Saur: Die Computeranlage funktioniert noch.

Der Geschäftsraum bleibt vorerst dicht, das Reisebüro ist aber trotzdem erreichbar, telefonisch und per Mail – aber auch persönlich: Saur ist meistens vormittags vor Ort im Büro, die Kunden können über den Hintereingang rein. „Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen“, fasst Saur zusammen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.01.2017, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Was halten Sie vom TüBus-Flatrate-Vorschlag der Stadtverwaltung?

Die Stadtverwaltung schlägt vor, den Tübinger Busverkehr ticketfrei zu machen und das Angebot auszuweiten. So sollen mehr Menschen zum Busfahren gebracht werden. Dazu will sie die Grundsteuer, die auf die Mieten umgelegt wird, und die Gewerbesteuer erhöhen. Was halten Sie davon?
1494 abgegebene Stimmen
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Schöner Arbeiten - Bedeutung von Architektur für Unternehmen der Region
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular