Tübingen

Nach Dönermesser-Prozess legt Verurteilter Revision ein

Von dpa/lsw

Der im Dönermesser-Prozess verurteilte 22-Jährige hat gegen das Urteil Revision eingelegt.

Nach Dönermesser-Prozess legt Verurteilter Revision ein

Symbolbild: Kuball

Tübingen. Das teilte das Landgericht Tübingen am Dienstag auf Anfrage mit. Das Urteil wird damit zunächst nicht rechtskräftig und muss voraussichtlich vom Bundesgerichtshof geprüft werden. Das Tübinger Gericht hatte den 22-Jährigen wegen Mordes und versuchten Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt und die besondere Schwere der Schuld festgestellt - was eine vorzeitige Haftentlassung erschwert. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass er am 24. Juli 2016 in Reutlingen seine Freundin mit einem Messer aus einem Dönerimbiss tötete und zwei weitere Menschen verletzte.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


11.04.2017 - 14:11 Uhr