Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mr. Poppers Pinguine

Mr. Poppers Pinguine

In der Familienkomödie bringen sechs Pinguine einem Workoholic (Jeff Carrey) bei, worauf es im Leben wirklich ankommt.

Ab Donnerstag: Jim Carrey bekommt Besuch aus der Antarktis - "Mr. Poppers Pinguine"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Ab Donnerstag: Jim Carrey bekommt Besuch aus der Antarktis - "Mr. Poppers Pinguine" --

01:57 min

Mr. Popper's Penguins
USA

Regie: Mark Waters
Mit: Jim Carrey, Carla Gugino, Angela Lansbury, Ophelia Lovibond

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
20.06.2011
  • tol

In der Slapstickkomödie (Blaue Brücke, Planie, ab 0) geht es um eine tiergestützte Therapie der besonderen Art. Jim Carrey spielt einen erfolgreichen New Yorker Geschäftsmann – als Ehemann und Familienvater ist er jedoch ein Totalversager. Alles ändert sich, als ihm sein verstorbener Vater sechs Pinguine vermacht. Das polare Federvieh stellt nicht nur sein Luxusappartment auf den Kopf – es lehrt den Workaholic auch, auf welche Werte es ihm Leben wirklich ankommt. „So schrecklich kitschig, dass einem fast schon zum Heulen zumute ist“ (Cinema).

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.06.2011, 12:00 Uhr | geändert: 12.08.2011, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filmreihe im Kino Kamino Kultur vom Rande geht ins Kino
Film mit Gästen über Social Media Ein Lehrer ist von sehr vielen Seiten Zielfigur
Der Arsenal-Verleih hat sich der Liebeskomödie angenommen Comeback der Schwimmbad-Romanze
Zuletzt kommentiert
Schröder hat recht. Comic-Verfilmungen sind offenbar auch durch 1000 Wonder Women nicht mehr zu retten, höchstens vielleicht noch durch eine Ant Woman. Gilt aber nicht für das ganze SF- und Fantasy-Genre. Das bringt immer noch starke und berückende Frauenfiguren hervor. Bei Robin Wright würde ich allerdings eher zu "House of Cards" raten: keine Spur von unfreiwilliger Komik.
Klex über Wonder Woman
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff