Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ellwangen

Mordfall Bögerl: Ermittler prüfen immer noch Hinweise

Rund sieben Jahre nach dem ungeklärten Mord an der Bankiersfrau Maria Bögerl gehen Ermittler noch einer «Vielzahl von Hinweisen» nach.

21.04.2017
  • dpa/lsw

Ellwangen. Eine heiße Spur sei allerdings nicht dabei, erklärte der Leiter der Staatsanwaltschaft Ellwangen, Andreas Freyberger, am Freitag. Anfang April war nach einer öffentlichen Fahndung ein 47-Jähriger aus Königsbronn (Kreis Heidenheim) festgenommen worden, der in betrunkenem Zustand mit dem Mord geprahlt hatte. Der Mann wurde allerdings rasch wieder freigelassen, als ein DNA-Abgleich negativ ausfiel und sich der Tatverdacht in der Vernehmung nicht erhärtete.

Der Fall könne erst zu den Akten gelegt werden, wenn ein Täter ermittelt sei oder es «keine Ermittlungsansätze mehr gibt», sagte Freyberger. 2016 sei noch etwa ein Hinweis pro Woche zu dem Verbrechen eingegangen, das zu den bekanntesten ungeklärten Mordfällen in Deutschland zählt. Einzelheiten nannte Freyberger nicht. Die mit den Ermittlungen beauftragte Sonderkommission «Flagge» war 2016 aufgelöst worden. Heute ist noch ein Kriminalist mit dem Fall befasst.

Maria Bögerl, die Ehefrau des damaligen Heidenheimer Sparkassenchefs, war am 12. Mai 2010 aus ihrem Haus entführt worden. Anfang Juni 2010 wurde die Leiche der 54-Jährigen gefunden. Bögerls Mann nahm sich später das Leben.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.04.2017, 16:40 Uhr | geändert: 21.04.2017, 16:21 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Was halten Sie vom TüBus-Flatrate-Vorschlag der Stadtverwaltung?

Die Stadtverwaltung schlägt vor, den Tübinger Busverkehr ticketfrei zu machen und das Angebot auszuweiten. So sollen mehr Menschen zum Busfahren gebracht werden. Dazu will sie die Grundsteuer, die auf die Mieten umgelegt wird, und die Gewerbesteuer erhöhen. Was halten Sie davon?
1520 abgegebene Stimmen
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Schöner Arbeiten - Bedeutung von Architektur für Unternehmen der Region
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular