Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Heilbronn

Mord wegen ein paar Euro: Lebenslanger Freiheitsentzug

Mit «absolutem Vernichtungswillen» soll ein 25-jähriger Drogenabhängiger seinen Nachbarn mit mindestens 30 Hammerschlägen wegen eines geringen Geldbetrags ermordet haben.

03.11.2017
  • dpa/lsw

Heilbronn. Am Freitag ist der Mann vom Landgericht Heilbronn zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Der Auslöser der Bluttat im März in Niedernhall (Hohenlohekreis) sei banal gewesen, wie Vorsitzender Richter Roland Kleinschroth in seiner Urteilsbegründung feststellte: Der Angeklagte hatte bei seinem 52-jährigen Nachbarn zehn Euro Schulden.

Das Geld wollte und konnte der weitgehend mittellose Mann nicht zurückzahlen. «Deswegen wollte er einen lästigen Schuldner loswerden», warf ihm das Gericht vor. Zudem habe er von einer Geldkassette in der Wohnung des Nachbarn gewusst, die er nach dem Mord in der Hoffnung auf einen größeren Geldbetrag mitnahm. Sie enthielt aber wohl nicht mehr als 6,50 Euro, wie das Strafgericht rekonstruierte.

Wegen insgesamt 16,50 Euro sei also ein Menschenleben «mit einem Maß an Brutalität ausgelöscht worden, das sprachlos macht», so der Richter. Mit seinem Mordwerkzeug habe der Verurteilte zuerst mehrmals auf den Hinterkopf und später ins Gesicht des Opfers mit voller Kraft eingeschlagen - selbst als dieses bereits hilflos am Boden gelegen habe. Ein so «übles Verletzungsbild» habe er in seiner Amtszeit selten gesehen, stellte Kleinschroth fest.

Der arbeitslose Angeklagte hat nach seiner Auffassung zum Zeitpunkt der Tat zwar unter einem leichten Drogeneinfluss gestanden. Seine Steuerungsfähigkeit sei jedoch völlig uneingeschränkt gewesen. Anschließend war er mit Bekannten unterwegs und laut Zeugenaussagen völlig unbekümmert gewesen. Dass er ein Problem habe, Gefühle zu zeigen und die anderer Menschen wahrzunehmen, wie das Gericht urteilte, war auch im Gerichtssaal erkannbar. Während der mehr als einstündigen Urteilsbegründung zeigte der Mann keinerlei Gefühlsregung.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.11.2017, 06:23 Uhr | geändert: 03.11.2017, 16:40 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular