Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
„Möge die
Macht mit
Dir sein“
Carrie Fisher in ihrer Paraderolle als Prinzessin Leia. Foto: dpa
Star Wars

„Möge die Macht mit Dir sein“

Hollywood ist erschüttert über den Tod der Schauspielerin Carrie Fisher, die als Prinzessin Leia unsterblich wurde.

29.12.2016
  • DPA

Los Angeles. Der Tod der Schauspielerin Carrie Fisher, der Prinzessin Leia in der „Star Wars“-Saga, erschüttert Hollywood. „Sie war extrem klug“, sagte „Star Wars“-Erfinder George Lucas, „eine talentierte Schauspielerin, Autorin und Komödiantin mit einer sehr farbigen Persönlichkeit, die jeder liebte“. Fisher war am Dienstag im Alter von 60 Jahren gestorben. Sie hatte am Freitag auf einem elfstündigen Flug von London nach Los Angeles einen Herzinfarkt erlitten, etwa eine Viertelstunde vor der Landung.

„Die Welt hat sie geliebt“, schrieb Fishers Tochter Billie Lourd, die ebenfalls als Schauspielerin arbeitet. Fishers Mutter Debbie Reynolds dankte auf Facebook „allen, die die Gaben und Talente meiner geliebten und unglaublichen Tochter“ angenommen hätten.

Alte Weggefährten zeigten sich bestürzt. „In „Star Wars“ war sie unsere große und mächtige Prinzessin“, sagte Lucas. „Temperamentvoll, weise und voller Hoffnung in einer Rolle, die schwieriger war, als die meisten Menschen glauben.“ Und der Regisseur Steven Spielberg schrieb in Anlehnung an das legendäre Film-Zitat: „Möge die Macht mit Dir sein!“

Acht Bücher geschrieben

Als Prinzessin Leia aus der „Star Wars“-Serie hatte sich die damals 20-jährige Fisher in die Herzen von Science-Fiction-Fans in aller Welt gespielt. 2015 kehrte sie in „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ in ihrer Paraderolle auf die Leinwand zurück. Die Tochter von Reynolds und dem Sänger Eddie Fisher (1928–2010) spielte auch in Filmen wie „Blues Brothers“, „Harry und Sally“ und „Lieblingsfeinde – Eine Seifenoper“ mit. Sie schrieb acht Bücher, darunter ihre Autobiografie „The Princess Diarist“.

Fishers Szenen zum im Dezember 2017 erscheinenden Film „Star Wars: Episode VIII“ sind abgedreht, bestätigte der Konzern Lucasfilm dem Promi-Portal TMZ. Allerdings war auch geplant, Fisher für den letzten Teil der neuen Trilogie, „Star Wars: Episode IX“, zu engagieren. Da die Dreharbeiten für diesen Film noch nicht begonnen haben, müssen die Macher umplanen. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.12.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff