Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mitte Ende August

Mitte Ende August

Zwei Männer, zwei Frauen, ein Sommer und ein Haus: Liebsfilm frei nach Goethes "Wahlverwandtschaften"

Beziehungsdrama frei nach Goethe - "Mitte Ende August"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Beziehungsdrama frei nach Goethe - "Mitte Ende August" --

02:15 min

Deutschland

Regie: Sebastian Schipper
Mit: Marie Bäumer, Milan Peschel, Anna Brüggemann, André Hennicke

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
27.07.2009
  • Peter Ertle

Eine Klarstellung vorneweg: „Mitte Ende August“ ist mitnichten die moderne Fassung von Goethes „Wahlverwandtschaften“. Es tauchen lediglich ähnliche Motive auf. Hanna (Marie Bäumer) und Thomas (Milan Peschel) renovieren ein altes Haus auf dem Land. Endlich zu zweit. Aber dann stößt Thomas’ Bruder Friedrich (André Hennicke) dazu. Und Hannas Patentochter Augustine (Anja Brüggemann).

Jetzt hätte man gerne gesehen, warum die Anziehungsverhältnisse sich verändern, der Film zeigt aber nur das wie. Dass die einen etwas kindsköpfiger sind, lieber Kaffee trinken und auch mal bei McDonalds essen, während die anderen etwas ernster, Teetrinker und Gesünderesser sind – das allein kann’s ja wohl nicht sein.

Ein weiteres Problem kommt hinzu: Niemand der vier ist einem so richtig sympathisch. Das war zwar auch in „Alle anderen“ so, mit dem dieser Film blöderweise immer verglichen wird, aber „Alle anderen“, dem um Längen besseren Film über auch (zwei) Mittdreißiger, gereicht dies zur Ehre, hier dagegen kommt es erschwerend hinzu. Ach könnte man wenigstens so richtig mit jemand mitleiden!

Glücklicherweise gibt es ein paar gelungene Sequenzen. Etwa wie Friedrich Hanna erzählt, welcher Blick ihm an seiner Ex-Frau besonders gefiel, woraufhin Hanna später ihren Thomas fragt, was ihm eigentlich an ihr besonders gefalle. Da werden Linien aufgenommen, da entsteht eine Geschichte, da bekommen die Figuren: Persönlichkeit.

Das gelingt zu selten. Das Misstrauen einer allzu stimmigen, prallen Kinogeschichte gegenüber führt hier zu einem krud-zarten Realismus, der ästhetisch interessant sein mag, aber wenig überzeugend eingesetzt wird. Richtig ärgerlich aber ist der ratlos-konservative Schluss. Richtige Jammerlappen, diese Mitdreißiger, denkt man sich, verlässt das Kino und freut sich ausnahmsweise mal, dass man schon älter ist.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.07.2009, 12:00 Uhr | geändert: 02.09.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff