Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Mit einem satirischen Plakat warben Aktivisten für alternative Wohnformen
Wie die Zukunft des Wohnens am Hechinger Eck aussehen könnte

Mit einem satirischen Plakat warben Aktivisten für alternative Wohnformen

Am Hechinger Eck soll ein Quartier entstehen, „das langfristig bezahlbares Wohnen für alle in Gemeineigentum garantiert“. Das war auf einem Plakat zu lesen, das Unbekannte am Montag auf der Freifläche errichtet hatten.

23.02.2016

Tübingen. Ein „Referat für Dekommodifizierung, Gemeingüter und Soziale Infrastruktur“ der Stadt Tübingen vergebe Flächen in Erbpacht „an Initiativen, die ohne Profitinteressen langfristig bezahlbaren Wohnraum schaffen“ wollten. Eine kollektive Infrastruktur soll aufgebaut werden – mit gemeinsamer Kantine, einer Mediathek, einer Lebensmittelkooperative mit Vertragslandwirtschaft in der Region und einem nachbarschaftlichen Gesundheits- und Beratungszentrum.

Das Plakat sei zwar nicht von der Stadt, aber es gefalle ihm trotzdem, sagte Oberbürgermeister Boris Palmer dem TAGBLATT. Er verstehe die Aktion als Kompliment, denn in keiner anderen Stadt würde das jemand auch nur eine Sekunde für echt halten. In Tübingen hingegen schon. Im Übrigen sei die Stadt dabei, „am Hechinger Eck die bewährten Tübinger Instrumente weiter zu entwickeln“. Man werde „natürlich mit Baugruppen, mit Vergabe nach Konzept, mit sozialen Kriterien, mit gefördertem Wohnraum und städtebaulichem Wettbewerb arbeiten“. Die Themen Flüchtlingswohnen und bezahlbarer Wohnraum sollen neue Schwerpunkte sein.

Die Kosten des Bauens sollen verringert werden. Als Beispiel nennt Palmer die Stellplatzvorschrift. Bei einer 60 Quadratmeter-Wohnung mache ein Auto-Stellplatz oft mehr als zehn Prozent der Kosten aus. „Wir wollen Angebote schaffen, damit Menschen, die aus Geldgründen auf ein Auto verzichten, auch die Ersparnis haben, keinen Stellplatz bezahlen zu müssen.“ Palmer weiter: „Wir freuen uns über jeden kreativen Beitrag zur Stadtentwicklung, auch über dieses Plakat.“ Das war allerdings am Dienstagvormittag bereits abgerissen. koe/Bild:Koebnik

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.02.2016, 21:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Heute meist gelesen
Den Glauben durch die Straßen getragen Katholiken in Rottenburg und Umgebung feierten Fronleichnam
Streik und Blockaden legen Teile des Landes lahm – EM droht zur Blamage zu werden Frankreich steuert ins Chaos
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Mode, Marken, Macher: Wo Ästhetik und Hightech sich treffen
Neueste Artikel
Bildergalerien
Videos
Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.
Single des Tages
date-click

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Zum Kontaktformular