Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
*/-->

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Mit Brachialgewalt und Köpfchen
Maren Peters (links im Angriff) brachte Tübingen mit ihrer Aufschlagserie im ersten Satz in Führung.Archivbild: Ulmer
Volleyball-Regionalliga

Mit Brachialgewalt und Köpfchen

Das Tü-Mo siegt auch im zweiten Spiel gegen den VC Offenburg II zu Hause mit 3:0 (25:13, 25:12, 25:21) und steht nach zwei Spieltagen ganz vorne in der Tabelle.

17.10.2017
  • ST

Der Grundstein für das erste Heimspiel der Saison sollte, wie von Cheftrainer Hermann Saile vorausgesagt, in Aufschlag und Annahme liegen, und da gaben die Tübingerinnen besonders Gas. Gleich im ersten Satz gingen sie durch eine Aufschlagserie von Maren Peters schnell mit 10:1 in Führung und setzten Offenburg damit von Anfang an unter Druck.

Im Gegenzug ließ sich die Tübinger Annahme, angeführt von Libera Marlene Finkbeiner, an diesem Abend nicht aus der Ruhe bringen und schob die Bälle mit ruhigem Spielbrett ans Netz, wo Zuspielerin Lena Kuhn ihre Angreifer in Szene setzen konnte. Mit einer weiteren Aufschlagserie, diesmal von Sigrid Otto, die an diesem Abend die fehlende Annika Wutzler in der Mitte vertrat, verteidigte das Tü-Mo den Vorsprung und siegte 25:13.

Auch im zweiten Satz ließen die Tübingerinnen im Aufschlag nicht nach und holten viele direkte Aufschlagpunkte. Offenburg versuchte es nun am Netz vermehrt mit Angriffen über die Außenposition, scheiterte jedoch häufig am Tübinger Block. Die Tübingerinnen hingegen erspielten sich ihre Punkte aus einer guten Mischung aus Brachialgewalt und Köpfchen. Helena Tilmann gelang es immer wieder, den Offenburger Block im Angriff anzuschlagen und Emma Lischke donnerte über die Mitte den Ball regelmäßig ins gegnerische Feld. Somit ging auch der zweite Satz mit 25:12 ans Tübinger Modell.

Im dritten Satz ließ Tübingen im Aufschlag etwas nach. Offenburg nutze das und setzte die großen Mittelangreiferinnen ein. Das Spiel war nun deutlich ausgeglichener: Mal punktete Offenburg über Mitte, mal Tübingen im Block. In der Schlussphase war es besonders Diagonalangreiferin Katharina Wex, die mit ihren Longline-Angriffen punktete und das 25:21 sicherte.

FV Tübinger Modell: Kuhn, Schilke, Wex, Otto, Lischke, Nadja Suhonjic, Melisa Suhonjic, Finkbeiner, Tilmann, Single, Peters.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.10.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular