Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Michael Kohlhaas

Michael Kohlhaas

Verfilmung von Kleists Erzählung um einen betrogenen Pferdehändler (Mads Mikkelsen), der gegen die Herrschenden aufbegehrt.

Jetzt im Kino: Ein Terrorist des 16. Jahrhunderts - Mads Mikkelsen ist "Michael Kohlhaas"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Ein Terrorist des 16. Jahrhunderts - Mads Mikkelsen ist "Michael Kohlhaas" --

01:24 min

Frankreich

Regie: Arnaud des Pallières
Mit: Mads Mikkelsen, Bruno Ganz, Denis Lavant

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
02.09.2013
  • Peter Ertle

Dieser Film könnte als schweigsamer Western durchgehen. Oder als erhabenes Ritterspiel. Er hat allerdings auch eine sehr reduzierte, feine Ästhetik, die ihn halbwegs in die Tradition des Autorenkinos stellt. Was Kostüme, Landschaftsüberwältigung, schöne Hauptfiguren und an altmeisterliche Gemälde erinnernde Inventare angeht, hat er durchaus auch wieder etwas sehr prallkinohaft-Populäres.

Auch von der Zeit und dem Ort, in und an dem er spielt, ist dieser Kohlhaas nicht einzuordnen. Nur die nordostdeutsche Mittelaltergegend ist es gewiss nicht. Der Drehort, die Karstlandschaft der Cevennen, verlagert die Szenerie in denkbar unterschiedliche Regionen, die vor allem eines sein müssen: rau und schön. Die Kostüme sind aus unterschiedlichen Zeiten potpourriert, ihr Signum lautet: Europa, historisch.

Bei Kleist ist Kohlhaas ein Sprach- und Dialogspektakel ohnegleichen. Arnaud des Pallières setzt auf die Stärken seines Mediums und macht ein Schauspektakel daraus, bei dem die action vor allem in bewegtem Schweigen, in Großaufnahmen auf die Gesichter (und die gottgleiche Indifferenz der Landschaft) entsteht. Unbewegt-undurchdringliche Gesichter zumeist. Mads Mikkelsen agiert mit dem Edelmut eines blondweißhaarigen Winnetous oder dem göttlichen Zorn eines Jesus in einem Bibelepos, ein Held von Beginn an. Wer sich einen kleinen, einfachen Pferdehändler und viel Realismus erwartet, muss diesen Film hassen, dessen elementare Archaik und Reduktionspathos einen manchmal fast erdrücken, weil sie eben nicht wirklich roh, sondern wie gemalt, dick aufgetragen und ziemlich selbstverliebt sind.

Aber bisweilen ist das eben auch verdammt gut: dann wird man reingezogen in diesen bösen, schönglänzenden Traum, dieses Märchen, diesen europäischen Western, dann gerät man ins Schwärmen über so viel Auge und Ohr für die Landschaft, die einem nicht gleich wieder zugequasselt wird, über so viel Blick für Schrecken und Schönheit.

Weil Schönheit ohne Frauen und ein guter Film ohne Liebe und Erotik nicht zu haben ist, gibt es tiefe Blicke und Sex zwischen Kohlhaas und seiner Frau, desweiteren wird aus einer Männerfigur eine Prinzessin, die nicht ohne leicht erschauerndes Wohlgefallen auf den nackten Helden blickt. Und eine Tochter bekommt Kohlhaas auch noch an die Seite. Sie macht sein Schicksal noch herzergreifender.

Der Film endet mit einer einzigartigen Studie: Wie zeigt man minutenlang eine sich anbahnende Hinrichtung, indem man sie praktisch nicht zeigt. Und auch dafür gilt, wie für den gesamten Film: Wow! Und letztlich in Schönheit gestorben. Manchmal stirbt man eben gerne mit, im Kino, zumal mit Schauspielern wie Frauenschwarm Mads Mikkelsen, Bruno Ganz oder Delphine Chuillot. Kleist? Ist was anderes.

Viel Schweigen, archaische Bilder, Theatralik und Reduziertheit gleichermaßen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.09.2013, 12:00 Uhr | geändert: 07.11.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff