Stadtplanung in der Boomtown

Mehr Grün für die Tübinger Südstadt

Von Volker Rekittke

Südstadt-Initiative trommelt für Freizeit-, Spiel- und Sportflächen in Tübingens boomendem Quartier –und schlägt drei Projekte vor.

Mehr Grün für die Tübinger Südstadt

Auf dem Feld zwischen Möck und Au-Brunnen (im Wald oben rechts) können sich Aktive eine „Freie Sportfläche Au-West“ vorstellen.Luftbild: Grohe

Die Südstadt kennt Harry Waßmann gut. „Seit ich 1992 hier Pfarrer wurde, hat sich die Bevölkerungszahl nahezu verdoppelt.“ Es ist ein Stadtteil mit vielen Jugendlichen, weiß Melanie Lorenz vom Bürgertreff NaSe (Nachbarschaftliche Selbsthilfe). In der Südstadt, inklusive Französischem Viertel, leben fast 2500 Kinder und Jugendliche – etwa die Hälfte davon ist zwischen acht und 18 Jahren.

In den nächsten Jahren wächst der südliche Teil der boomenden Universitätsstadt noch einmal kräftig: Allein am Güterbahnhof um mehr als 1000 Menschen, hinzu kommen Hunderte bei der Nachverdichtung im Wennfelder Garten. Und dann ist bald darauf auch schon die Bebauung am Hechinger Eck dran.

„Es werden Wohnungen, Wohnungen, Wohnungen gebaut“, sagt Waßmann. Und händeringend neue Flächen fürs Gewerbe gesucht. Doch neue Erholungsflächen, Spiel- und Sportplätze gebe es nicht. Da sei die Stadtplanung früher weitsichtiger gewesen: „Vor hundert Jahren dachten die Stadtplaner nicht nur an Straßen und Häuser, sondern auch an Parks und Grünflächen.“ Es entstanden der Anlagenpark am Bahnhof und der Volkspark in der Südstadt. „Das darf die Stadtplanung heute nicht verschlafen“, fordert der Südstadtpfarrer, der seit einigen Jahren in der „AG Freiflächen“ aktiv ist. Diese Untergruppe des „AK Soziales/Südstadt“ mit seinen 25 Mitgliedern nahm mehrere Gebiete unter die Lupe, die als Naherholungs-, Spiel- und Sportflächen in Frage kommen.

Am ehesten verwirklicht werden könnte die Spielfläche am Galgenberg. Auf einer Wiese oberhalb des Kinderhauses (siehe Bild unten) könnte für die Altersgruppe von acht bis 14 Jahren ein Spielplatz gebaut werden, so die Idee der AG Freiflächen. Ganz ähnlich wie der überregional bekannte und beliebte Spielplatz in Entringen. Die Idee: Tübinger/innen könnten sich über einen „Matching Fund“ an den Herstellungskosten beteiligen: Die Stadt finanziert einen Teil, der Rest kommt über private (Sach-)Spenden oder über Arbeitsleistungen zusammen.

Für ältere Jugendliche, die gerne kicken oder einen anderen Sport treiben möchten, ohne gleich in einen Verein zu gehen, wäre die bisher landwirtschaftlich genutzte Fläche zwischen Reifen Möck und dem bewaldeten Au-Brunnen-Areal (Bild oben) ideal, findet Sybille Hartmann. Ihr ist durchaus bewusst, dass jene dort mögliche „Freie Sportfläche Au-West“ städtischerseits auch als neuer Gewerbegrund im Gespräch ist. „Ist das Bedürfnis nach Bewegung nicht ebenso wichtig wie das Bedürfnis nach neuen Gewerbeflächen?“, fragt die ehemalige Tübinger Umweltbeauftragte, die für das Werkstadthaus in der AG Freiflächen mitmacht. Zumal die Panzerhalle im Französischen Viertel so häufig von den Walter Tigers zum Training in Beschlag genommen werde, dass sie für spontane Basketballspiele der im Viertel lebenden Kinder und Jugendlichen allzu oft ausfalle.

Und dann wäre da noch die Idee zu einem Park am Tilsiter Weg. Die Mini-Grünanlage hinter den Stadtwerken habe bislang, außer einem Bolzplatz für Jugendliche, „keinerlei Aufenthaltsqualität“, so die AG Freiflächen in einem Flugblatt. Allerdings gibt es dort auch einige Kleingärten sowie einen Parkplatz der Stadtwerke, die für den Park weichen oder verlegt werden müssten.

Für ihre drei Vorschläge konnte die AG bereits über 500 Unterschriften von Südstadtbewohnern einsammeln. Auch im Ortsbeirat wurden die Pläne präsentiert.

Und was sagt die Verwaltung? „Die Südstadt kann noch Grün vertragen“, so Baubürgermeister Cord Soehlke. Die Initiative für einen (Abenteuer-)Spielplatz am Galgenberg findet er auf jeden Fall gut.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


21.02.2017 - 21:00 Uhr