Reutlingen

Maschinenbauer sieht sich wieder auf Kurs

Von dpa/lsw

Der lange defizitäre Maschinenbauer Manz sieht die Krise für überwunden an.

Maschinenbauer sieht sich wieder auf Kurs

Eine Maschine des Maschinenbauers Manz in Betrieb. Foto: Andreas Koerner/Manz Maschinenbau/Archiv dpa/lsw

Reutlingen. «Wir haben in den zurückliegenden Monaten zahlreiche strategische Maßnahmen ergriffen, um die Manz AG zu nachhaltigem und vor allem profitablen Wachstum zu führen», erklärte Vorstandsvorsitzender Eckhard Hörner-Marass am Donnerstag in Reutlingen. Nach den ersten sechs Monaten sehe sich das Unternehmen auf Kurs. Das Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern war mit 12,4 Millionen Euro wieder positiv. Im Vorjahreszeitraum hatte der Verlust 4,5 Millionen Euro betragen.

Der Umsatz ging von 124 auf nun 119,6 Millionen Euro zurück. Im ersten Halbjahr startete Manz mit den Arbeiten an einem erlösenden Großauftrag. Insgesamt soll das Vorhaben 263 Millionen Euro in die Kasse spülen. Manz hatte zu Jahresbeginn den Großauftrag von der Shanghai Electric Group, die 2016 bei dem Unternehmen eingestiegen war, und einer weiteren chinesischen Firma erhalten. Manz soll Maschinen herstellen, mit denen in China Solarmodule der sogenannten CIGS-Technologie hergestellt werden. Die Module können Sonnenstrahlung auf sehr dünnen Schichten zu Energie wandeln.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


10.08.2017 - 14:09 Uhr