Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Margarine mit Sammelfiguren
Etwas ganz besonderes sind die Sammelfiguren von Wagner-Margarine und Ei-Fein aus den 1950er Jahren. Wie heutzutage Schlümpfe oder Dinos in Überraschungseiern, so fand man damals unbemalte Hirten, Schafe oder Maria und Josef in der Verpackung der Margarine. Dazu gab es eine Mal-Anleitung.Bild: Bauknecht
Volkskunst

Margarine mit Sammelfiguren

Etwa 40 Krippen gab es am Wochenende im Heimatmuseum in Remmingsheim zu bestaunen. Die Vielfalt der Exponate überraschte.

20.12.2016
  • Werner Bauknecht

Es hat Tradition, das Ausstellen der Krippen in Remmingsheim. Seit Jahren kümmern sich die Eheleute Wilfried und Margarete Neuendorf darum. „Ich habe eine Liste mit Eigentümern von Krippen“, berichtet Wilfried Neuendorf, „und die rufe ich immer im Herbst an und frage, ob sie uns wieder ihre Krippen ausleihen.“ Bei der ersten Ausstellung waren es noch 16 Exponate, mittlerweile sind es um die 40.

Mit der Zahl nahm auch die Vielfalt zu. Was auffällt: Die meisten Krippenbauer begnügten sich nicht mit Stall, Schafen, Hirten und Jesuskind. Meist ist der
Stall nur Bestandteil eines größeren Anwesens.

Bei Karl Haars Krippe zum Beispiel handelt es sich um ein Haupthaus, der Stall ist ein Verschlag an der Seite. Das Besondere: Das gesamte Werk besteht aus Holz, selbst die Nägel und die anderen Befestigungen. Die Details laden zum Verweilen ein. Da steht ein Holzbrunnen im Garten, daneben ein Spaltblock, in dem noch das Beil steckt, und ein Baumstamm mit Keil.

Die Materialien sind häufig das Besondere an den Krippen: Gips Gips, Plastik und Papier sind dabei. Eine peruanische Krippe ist aus Maisblättern gefertigt. Klaus Römerfelds Krippe hat ein Dach aus Jute, während Sandra Brenndörfers Krippe aus hellem Stein besteht. „Mediterran“, nennt das Neuendorf.

Gerhard Kupilas aus Remmingsheim brachte eine Krippe aus Stammholz und Rinde. Dabei schaut die Krippe aus, als wüchse sie zu unter dem ganzen Holz. Der Stall mit dem Kind ist da eher klein geraten.

Ganz außergewöhnlich ist die Papierkrippe des Rottenburgers Walter Hauser. Wie in einem Amphi-Theater steigen Treppen nach oben, auf jedem Absatz stehen Papierfiguren wie Engel, Hirten, Könige oder Pilger. Alles zusammengebastelt aus buntem Papier, die Engel mit kunstvollen Flügelchen.

Die Krippe der Familie Kienzle ist riesig, dabei ist eine Hälfte davon nicht einmal in der Ausstellung. Sie wurde früher mal innerhalb der Familie aufgeteilt. Sie besteht aus fast unbearbeiteten Eichenwurzeln, inmitten des Ensembles befindet sich eine Art Terrasse, auf der das Kind in der Krippe liegt. Die Heiligen drei Könige wird Kienzle, wie es der Brauch ist, erst am 6. Januar in die Krippe integrieren.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.12.2016, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb

Spendenaktion 2016

Das TAGBLATT sucht Projekte mit Finanzbedarf
Auf diese Konten können Sie spenden:
Kreissparkasse Tübingen
IBAN: DE94 6415 0020 0000 1711 11
Volksbank Tübingen
IBAN: DE91 6419 0110 0171 1110 01
Bitte vermerken Sie, wenn Sie ein bestimmtes der beiden Projekte unterstützen wollen, im TAGBLATT nicht erwähnt werden möchten oder eine Spendenquittung benötigen.

Die Zukunft des Bierkellers

Der Bierkeller, die Kultkneipe unter der Mensa Wilhelmstraße, soll nun doch trotz Campus-Umbau erhalten werden. Welcher Rettungsplan ist Ihr Favorit?
332 abgegebene Stimmen
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Medizintechnik - Schrittmacher der Region Neckar-Alb
Neueste Artikel
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular