Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Madame empfiehlt sich

Madame empfiehlt sich

Roadmovie mit Catherine Deneuve als frustrierte Witwe, die Zigaretten holen will und unterwegs das pralle Leben findet.

Jetzt im Kino: Catherine Deneuve sucht rauchend das Glück - "Madame empfiehlt sich"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Catherine Deneuve sucht rauchend das Glück - "Madame empfiehlt sich" --

01:35 min

Elle s'en va
Frankreich

Regie: Emmanuelle Bercot
Mit: Catherine Deneuve, Nemo Schiffman, Gérard Garouste

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
07.10.2013
  • Festivalinfo

Dass die Lust auf eine Zigarette schicksalhafte Folgen haben kann, ist notorisch. Bettie (Catherine Deneuve), Anfang 60, entfernt sich durch die Gier auf ein wenig Nikotin von ihrem gesamten bisherigen Leben. Sie steigt in ihren Daimler, lässt ihr Restaurant an der Küste hinter sich und wird zum ersten Mal damit konfrontiert, wie unwirtlich das Leben auf dem Land geworden ist. Sonntags, wenn noch weniger offen hat als sonst, sind es locker fünfzig Kilometer bis zur nächsten Tabakverkaufsstelle.

Doch Bettie findet überraschend skurrile Leidensgenossen, bis sie durch einen Anruf ihrer Tochter Muriel, die sich notorisch von der Mutter im Stich gelassen fühlt, von ihren persönlichen Bedürfnissen abgelenkt wird. So verdichtet sich der Film von der Leichtigkeit zufälliger Begegnungen wieder auf das lastende engere Umfeld von Betties Patchwork-Familie, deren Mitglieder einander teilweise über Jahre ignoriert beziehungsweise ganz auf einen Kontakt verzichtet hatten.

Sie unternimmt einen weiteren Ausbruchsversuch und fährt zur Reunion ehemaliger Schönheitsköniginnen, bei der die einstige „Miss Bretagne“ wenigstens ein Hotelzimmer und etwas zu essen erwarten kann. Dort wird sie von ganz unerwarteter Seite überwältigt.
Die Komödie von Regisseurin Emmanuelle Bercot zeigt, dass die eben 70 gewordene Diva auch Soap und amerikanisch anmutendes Roadmovie kann. Das mag zwar altgediente Fans enttäuschen, die nun die geheimnisvolle Note der Deneuve vermissen. Dennoch garantiert sie, dass auch die albernste Situation nie in Klamauk umschlägt. Für ihre psychisch angeschlagene Tochter ist Betties bleibende Attraktivität nur eine weitere Facette, die Wut auf die Mutter anzustacheln.

Liebenswürdige Hommage an das Rauchen und die Wirren der Patchworkfamilie.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.10.2013, 12:00 Uhr | geändert: 06.03.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff