Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Lügen und andere Wahrheiten

Lügen und andere Wahrheiten

In dem deutschen Ensemblefilm laviert sich ein Trupp Großstädter mit Notlügen, Halbwahrheiten und Täuschungen durchs Leben.

Jetzt im Kino: Sie üben sich in der Kunst des (Selbst-)Betrugs - "Lügen und andere Wahrheiten"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Sie üben sich in der Kunst des (Selbst-)Betrugs - "Lügen und andere Wahrheiten" --

02:09 min

Deutschland

Regie: Vanessa Jopp
Mit: Meret Becker, Thomas Heinze, Florian David Fitz

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
08.09.2014
  • Dorothee Hermann

Die Karrierefrau Coco (Meret Becker) will endlich heiraten. Mit diesem Entschluss bringt sie nicht nur ihr eigenes Leben durcheinander, sondern das gesamte, recht spärliche Beziehungsgeflecht um sie herum. Bisher war die adrette Zahnärztin so etwas wie der feste Anker im Leben ihrer Eso-Künstlerfreundin Patti (Jeanette Hain) und leicht ausbeuterische Chefin der russischen Zahnarzthelferin Vera (Alina Levshin aus "Die Kriegerin"). Nun aber will Coco ihren Freund, den schlurihaften Immobilienmakler Carlos (Thomas Heinze), an die erste Stelle setzen, was eine ganze Serie von Missgeschicken (oder Lügen) auslöst.

Carlos ist seit einem missglückten Junggesellenabschied nicht mehr flüssig, was seine akkurate Zukünftige auf keinen Fall erfahren soll. Die korrekte Coco macht plötzlich Behandlungsfehler, die sie nicht mehr der geschassten Vera in die Schuhe schieben kann. Yogatrainer Andi (Florian David Fitz) entwickelt ganz andere Seiten als die kontrollierte Selbstbeherrschung, die er in seinen Seminaren vormacht.

Der Film von Vanessa Jopp entdeckt Bremen als Schauplatz für eine Hand voll Großstädter, die zwischen Yoga, Perfektionismus, Angst vor dem Alleinsein und eingezogenen Führerscheinen dahintreiben.

Trotz eines Gastauftritts der großen Elisabeth Trissenaar als skeptische Brautmutter kommt die grobgezimmerte Beziehungskomödie über TV-Soap-Niveau nicht hinaus. Spätestens beim zweiten Selbstmordversuch hat man den Eindruck, die Regisseurin habe nicht mehr weiter gewusst und stolpere nur noch voran bis zum klamottigen Ende (ab 12).dhe

Eher klamottige Vorabend-Soap als großes Kino zum Thema fatale Sehnsüchte.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.09.2014, 12:00 Uhr | geändert: 08.10.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
... Der Film ist in 3 Teile eingeteilt und mit über 2 Stunden Länge viel zu lang. Es ist eine Mischung aus mozartesker Verwechslungskomödie und tarentinischer Brutalität und bogarteskem Dandygetue. Die Auflösung der Story ergibt sich schon relativ früh im Film, deswegen fand ich den Schluss zu lang. Außerdem: Viel zu wenig Eindrücke aus Südkorea aus der Zeit vor WW2. Die Story hätte völlig beliebig zu jedem Zeitpunkt überall stattfinden können. Hier wurde eine Chance vertan, schade, deshalb von mir nur 3 Sterne..
Dr. K. Ole Mann über Die Taschendiebin
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel

Die Zukunft des Bierkellers

305 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff