Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Lucia und der Sex

Eine schön verrätselte Liebeserklärung an das Leben zwischen Wirklichkeit und Einbildung.

Eine schön verrätselte Liebeserklärung an das Leben zwischen Wirklichkeit und Einbildung.

LUCIA Y EL SEXO
Spanien

Regie: Julio Medem
Mit: Paz Vega, Tristán Ulloa

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Wenn es stimmt, dass Sex sells, müsste dieser Film des Spaniers Julio Medem („Die Liebenden des Polarkreises“) der Blockbuster der Saison werden. Er hat einen pikanten Titel, ein Plakat mit einer aufreizend erotischen und halb entblößten Hauptdarstellerin (Paz Vega) und jede Menge expliziter „Stellen“, die man im Hollywood-Kino bestimmt nicht zu sehen kriegt.

Es beginnt in einer Madrider Kneipe. Da spricht die lebensfrohe Kellnerin Lucia einfach so den Schriftsteller Lorenzo an und gesteht ihm ihre Liebe. Wenig später wälzen sich die beiden leidenschaftlich in den Laken, und das mit einer Ausdauer, dass man sich beinahe in einem Softporno wähnt, wo ein imaginärer Oswalt Kolle von der Glück spendenden Kraft gewisser erotischer Praktiken kündet. Feiern da die 68er mit ihrer sexuellen Revolution eine unverhoffte Wiederauferstehung?

Ja und nein. Einerseits stilisiert der Regisseur ausgelebte Sexualität mit entwaffnender Naivität tatsächlich zu einem potenziellen Reich der Freiheit. Andererseits ist dieses Lebenselixier nach einer halben Filmstunde gründlich aufgebraucht. Lorenzo plagt nun ein weit in die Vergangenheit reichendes Schuldgefühl, dessen literarische Aufbereitung ihn dicht an den Wahnsinn führt und die Beziehung zu Lucia zu zerstören droht. Wie aus dem Nichts tauchen weitere Figuren auf, die ein Plätzchen in einem immer undurchdringlicher scheinenden Beziehungsgestrüpp beanspruchen. Aller Wege kreuzen sich auf einer paradiesischen Mittelmeer-Insel, wo der befürchtete melodramatische Showdown jedoch ausbleibt. Mit der Zauberkraft, die einem Regisseur von Format zusteht, lässt Medem den zuvor massiv aufgetürmten Konfliktstoff einfach wieder im Zylinder verschwinden.

Man tut gut daran, den Film weniger als ernsthaftes Melodrama denn als bizarres Märchen zu lesen. Merkwürdige Zufälle treiben die Handlung voran, in der sich Erinnerung und Einbildung, Wunsch- und Alptraum zunehmend verknäueln, was Medem durch surreale, manchmal fast hypnotisierende Bilder nach Kräften unterstreicht.

Wer da beharrlich nach erzählerischer Logik fahndet, wer sich nicht einfach mit den Figuren und ihren Hirngespinsten treiben lässt, wird den Film vermutlich ein bisschen befremdlich finden.

Und der Sex? Der ist, lernen wir, erst nach dem Stahlbad der Traurigkeit wirklich was wert.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
25.06.2007

12:00 Uhr

Cora schrieb:

In der Leseart als bizarres Märchen ein sehr gelungener Film!



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Am Mittwoch startet das Filmfest Cine Latino Wahlkampf mit Thriller-Qualität
Mit Baby ging es langsamer voran Videotagebuch einer Reise um die Welt
Zuletzt kommentiert
...  Der beste Film, den ich seit langem gesehen habe: Unterschiedliche Protagonisten versuchen jeder auf seine Art, sich durch das Menschenaffentum zu schlagen. Sie tun das mit Witz, Einfallsreichtum und Zusammenhalt. Zunächst will ihnen das auch gelingen, dann werden Ihnen doch zu viele Steine in den Weg gelegt. Die Aufnahmen der einzelnen Szenen sind grandios, die Musik ist spitze, und die Handlung ist bitter-böse-humorvoll. Gut fand ich die Szene, als der Typ bei der Polizei sitzt und die seine Finger anbscannen und seine Hand in einen Scanner legen. Und dann das Geräusch von diesem absurden Gerät in die Stille des Kinosaals hinein, super! Oder der Bulle, dessen Finger wie eine blinde Krähe über der Tastatur kreist, bevor sie dann gnadenlos zuschlägt
Herr Gscheitle über Die andere Seite der Hoffnung
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger

Was halten Sie vom TüBus-Flatrate-Vorschlag der Stadtverwaltung?

1029 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff