Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Los ilusos

Los ilusos

Spielfilm über einen jungen Filmemacher im Schwebezustand zwischen zwei Projekten - und nebenbei ein Stadtporträt von Madrid.

Spanien

Regie: Jonás Trueba
Mit: Francesco Carril, Aura Garrido, Vito Sanz

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
26.11.2013
  • Dorothee Hermann

Die Party ist zu Ende. Die Freunde, die sich in einer alten Madrider Bar betrinken, sind so kunstvoll aufgenommen, mit Spiegelungen, Gegenspiegelungen und Glanzeffekten, fast wie auf Manets berühmtem Gemälde „Bar aux Folies-Bergeres“. Die Szenerie bricht sich in vielfachen Lichtreflexen (Kamera: Santiago Racaj), obwohl der 32-jährige Jonás Trueba seinen Film in Schwarz-Weiß gedreht und ausgerechnet Blu-ray als nostalgieaffine Technik entdeckt hat. Es herrscht ein staubigeres, weicheres Licht als zuletzt im spanischen Meisterwerk „Blancanieves“, mit den vielfältigen Grauwerten eines meist winterlichen Madrid – oder der verwischenden Bilder der Erinnerung.

Die Songlinie der Band, „I’ve found love – when there was only dust“, gilt auch für den Film, der mit biografischen Fragmenten immer neue Geschichten antestet. Der Protagonist gibt sie vor, der Filmemacher, Freund und Liebende Leon (Francesco Carril), entlang den enttäuschten Hoffnungen der Gegenwart. Durch das Changieren zwischen Fiktion und Doku bleibt offen, ob sie von sich selbst sprechen oder einfach ihre Rolle spielen.

Wie Spielfiguren überqueren die titelgebenden Träumer am Ende der Nacht die weite Plaza Mayor. Von der majestätischen Bühne treten sie ab in die Ungewissheit ihrer Tage; in engen Gassen, wo viele Clubs und Läden verrammelt sind. Der Film ist auch Essay (über das Kino) und Beinahe-Doku einer verlorenen Generation.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.11.2013, 12:00 Uhr | geändert: 19.12.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
I like that comment "Denzel Washington redet einfach zu viel"! Das bringt das Problem mit diesem Schauspieler auf einen Punkt. Die Filme, die er macht, hören sich spannend an, sind aber stinklangweilig und viel zu lang und außerdem redet der Denzel die ganze Zeit. Ich habe den Film gesehen mit dem Zug, der sich selbstständig macht (gähnend langweilig), mit dem Piloten, der alkoholisiert fliegt (nach dem Film haben wir uns dumm angeschaut und uns gefragt, wer die blöde Idee hatte, in diesen Film zu gehen). Diesen Film werde ich mir NICHT anschauen, der wirkt schon so holzschnitzartig, dass mir der Trailer reicht. Außerdem finde ich blöd, dass Denzel Washington als privelegierter Mensch das Rassissmusproblem immer unter den Teppich kehrt, nach dem Motto: Leute werden immer und überall benachteiligt, da braucht sich keiner so anzustellen..
Der Frauenversteher über Fences
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff