Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Lippenstift macht böse
Am Computer generierte Gesichter, die mit „Face-Maker“ erstellt worden sind. Foto: dpa
Kino

Lippenstift macht böse

Stuttgarter Forscher wollen wissen, wie virtuelle Menschen aussehen müssen, damit wir uns mit ihnen identifizieren.

15.08.2017
  • DPA

Stuttgart. Stuttgart. Markante Wagenknochen, blasse Haut, knallroter Lippenstift – wer am Computer für Computerspiele, Animationsfilme, Apps und Virtual-Reality-Anwendungen einen weiblichen Schurken erschafft, kommt dabei meist der exzentrischen Cruella De Vil aus Disneys „101 Dalmatiner“ nah. Kein Wunder, sagen Forscher der Uni Stuttgart, die sich mit der Wirkung virtueller Charaktere befassen. Die Menschen hätten eine sehr genaue Vorstellung davon, wie ein Held, ein Schurke oder eine unheimliche Figur in der digitalen Welt auszusehen hat, ergaben Untersuchungen eines Teams um Professor Niels Henze.

Die bestätigen etwa das Phänomen des „Uncanny Valley“ („Unheimliches Tal“), dass Figuren, die realistisch wirken, aber nicht vollkommen menschlich, als abstoßend empfunden werden. Um vom Nutzer angenommen zu werden, kann also eine bewusst abstrakte Darstellung besser sein als eine fast perfekt realistische.

Große Augen, hohe Stirn – Trickfilm-Merkmale, mit denen die Wirkung von Gesichtern beeinflusst wird, funktionieren weltweit, sagt Volker Helzle vom Animationsinstitut der Filmakademie Baden-Württemberg. „Ein trauriges Gesicht kann jeder lesen.“ Realistische Darstellungen seien oft noch nicht sehr überzeugend, auch wenn der Film „Der seltsame Fall des Benjamin Button“ mit dem alternden Brad Pitt schon 2008 Maßstäbe setzte.

Wie man Gesichter empfindet, versuchen die Forscher mittels Elektroenzephalografie (EEG) zu erfahren. Dabei wird die elektrische Aktivität des Gehirns von Probanden gemessen, während sie virtuelle Gesichter anschauen. Zudem gibt es den „Face-Maker“ im Internet, wo schon 800 Teilnehmer einer Studie virtuelle Gesichter erstellten .

Glatte, makellose Haut scheint den Teilnehmern besonders wichtig. Der typisch männliche Bösewicht hat dichte Augenbrauen und einen kräftigen Kiefer . Als abstoßend werden unnatürliche Proportionen empfunden, Abweichungen vom Durchschnitt. Auch Haargestaltungen sind Henze zufolge „sehr wichtig für die Wahrnehmung und Gestaltung des übrigen Gesichts“. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.08.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular