Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger

Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger

In dem märchenhaften Abenteuerfilm von Ang Lee treiben eine Junge und eine Raubkatze monatelang auf einem Rettungsboot im Ozean.

Jetzt im Kino: Im Rettungsboot mit einem Tiger - "Life Of Pi"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Im Rettungsboot mit einem Tiger - "Life Of Pi" --

02:03 min

Life Of Pi
USA

Regie: Ang Lee
Mit: Suraj Sharma, Irrfan Khan, Tabu, Rafe Spall, Gérard Depardieu

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
01.04.2013
  • von Dorothee Hermann

Um in schwerer Seenot auch mental nicht unterzugehen, braucht es außer Schiffszwieback und Trinkwasser vor allem eins: die Fähigkeit, Geschichten zu erzählen. Pi ist darin geübt, seit er als Kind seinen nach Pisse klingenden Vornamen Piscine auf die mathematische Kreiszahl verkürzte. Das war im malerischen Pondicherry an der indischen Riviera, wo es nach der Unabhängigkeit den Fortschritt bedeutete, statt eines starren Denkmals einen Zoo einzurichten, wo die Tiere durcheinander wuseln wie in einem paradiesischen Urzustand. Schon damit erweist sich der große Regisseur Ang Lee („Der Eissturm“, „Brokeback Mountain“) als Ausnahmebegabung für 3D, wie vor ihm nur James Cameron („Avatar“).

Das stark spirituell durchsetzte Idyll (der Junge Pi ist Hindu, Christ und Moslem) endet gleich doppelt. Der Frachter nach Kanada, den die Familie samt der Zoomenagerie besteigt, kentert in wütender See. Das Bild wird dunkel, und Horizont wie Kinoleinwand erfüllt ein tosendes Spektakel existenzieller Desorientierung, aus dem sich letztlich nur Pi und der bengalische Tiger Richard Parker retten können.

Doch man nimmt dem Film die Extremsituation nie ganz ab. Sie erscheint als bloßes Gedankenspiel gleich zweifach virtuell: als literarische Fiktion des gleichnamigen Bestsellers von Yann Martel, und durch die abstrakteste aller Filmtechniken, 3D. Das schlaue Mastermind, das alles zusammenfügt, sitzt unübersehbar in der Rahmenhandlung im sicheren Montreal.

Zum ersten Mal hat Ang Lee darauf verzichtet, einen Film durch unausgesprochene Konflikte der Figuren zu strukturieren. Pi ist allein mit einer Raubkatze – und dem Luminosen. Für die psychologische Feinzeichnung bleiben da nur die Lichtstimmungen des Meeres, ein bisschen wie Fototapete.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.04.2013, 12:00 Uhr | geändert: 26.09.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
22.01.2013

12:00 Uhr

unoduetre schrieb:

Wunderschöner Film. Einzigartige Bilder. Unbedingt schauen! Und wenn Ang Lee darauf verzichtet, einen Film durch unausgesprochene Konflikte zu strukturieren, dann hält er sich schlicht und einfach an die Romanvorlage, die man der Rezensentin dringend ans Herz legen darf.



20.01.2013

12:00 Uhr

Thomas schrieb:

Lol, Top Kritken von den Lesern, eine madige Kritik von der Film-Fachfrau. Beim Hobbit ist es genau anders rum. Aber über Geschmack kann man streiten, gell, Frau Hermann!



18.01.2013

12:00 Uhr

Ralph schrieb:

Ein sehr schöner, berührender und beeindruckender Film. Die Bewertung des Tagblatts kann ich nicht nachvollziehen



10.01.2013

12:00 Uhr

Oscar Nominierungen 2013 schrieb:

Was meint Frau Hermann eigentlich zu den Oscarnominierungen? 11 mal Life of Pi!



06.01.2013

12:00 Uhr

Peter schrieb:

Bester 3D-Film bisher, wunderschöne Bilder, die Story lädt auch nach dem Film weiter zum Nachdenken ein - mit ziemlich beste Freunde das beste seit langem. Vergesst die Zwerge- diesen Film muss man sehen!



<< < 1 2 3 > >> 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
In zwei der besten Filme dieses Jahres BIRNENKUCHEN und EL OLIVO werden alte Bäume ausgerissen. Zufall? Bei einem uralten Olivenbaum kann man das vielleicht mit der Sprengung der Buddhastatuen in Afghanistan vergleichen. Keine Ahnung, ob es besser ist, wenn das Sakrileg ganz modern für 30000 Euro und nicht aus religiösem Wahn geschieht. Vergleicht man EL OLIVO mit den Filmen CAPTAIN FANTASTIC und ALLES WAS KOMMT (Wo Natalie mit philosophischen Stützrädern für den Rest ihres Lebens versteinert) ist er auf jeden Fall der Lebendigste: sehr witzig und sehr traurig, sehr politisch und mit einem genialen Happy End. Icíar Bollaín hat mit ÖFFNE MEINE AUGEN den m. W. besten Film über Gewalt gegen Frauen gedreht und mit UND DANN DER REGEN einen der besten über die offenen Adern Lateinamerikas. Mit EL OLIVO hat sie ein neues originelles Highlight gesetzt.  
Klex über El olivo - Der Olivenbaum
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff