Stuttgart

Landtag gedenkt Ereignissen des «deutschen Schicksalstags»

Von dpa/lsw

Zum Auftakt des Plenums hat Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) am Donnerstag die besondere Bedeutung des Datums 9.

Stuttgart. November für Deutschland betont. «Das Glück des 9. November 1989 ist nicht ohne das Leid des 9. November 1938 zu denken», sagte Aras im Stuttgarter Landtag. 1938 setzten die Nazis an diesem Novembertag Synagogen in Brand und zerstörten jüdische Geschäfte. Gut 50 Jahre später, am 9. November 1989, fiel die Mauer – die Geburtsstunde der vereinten Bundesrepublik. «Beide Daten prägen unser Land dauerhaft. Umso wichtiger ist eine Erinnerungskultur, die die historischen Pfade für die folgenden Generationen sichtbar hält», resümierte die Landtagspräsidentin.

Auch die Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg (IRGW) gedenkt gemeinsam mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Stuttgart e.V. (GCJZ) sowie Vertretern der Landesregierung und der Landeshauptstadt Stuttgart des Jahrestags der Pogromnacht in der Synagoge in Stuttgart.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


09.11.2017 - 11:21 Uhr