Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Hacker-Angriffe

Land baut Cyber-Abwehr für Mittelstand auf

Zentrale IT-Experten-Stelle startet im kommenden Jahr die Beratung.

17.07.2017
  • DPA

Stuttgart. Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) will kleine und mittlere Unternehmen stärker im Kampf gegen Datenklau und IT-Angriffe unterstützen. Der CDU-Politiker kündigte eine Cyberwehr an - eine Anlaufstelle für Firmen ohne eigene IT-Spezialisten. „Ziel ist, dass die Holtline sieben Tage in der Woche rund um die Uhr Hilfe leistet“, sagte Strobl am Wochenende in Stuttgart.

Die Attacke mit dem Schadprogramm „Wannacry“ habe IT-Systeme in mehr als 100 Ländern angegriffen. Das sei ein beispielloser Fall, sagte Strobl. Mitte Mai hatte der Erpressungstrojaner an einem Tag Hunderttausende Computer erfasst. Sechs Wochen später legte ein neuer Cyberangriff Dutzende Unternehmen und Behörden lahm.

Die Cyberwehr im Südwesten solle zu einer schnellen Einsatztruppe, einem landesweit zentralen Ansprechpartner und einer Koordinierungsstelle in Sachen Cybersicherheit aufgebaut werden. Strobl: „Der Ersteinsatz ist kostenlos.“ Die Stelle soll nach seinen Worten im kommenden Jahr an den Start gehen.

Strobl sagte, er rechne mit einer Praxisphase von rund eineinhalb Jahren. Bei der Notfallnummer können sich Unternehmen auch vorbeugend beraten lassen, wie sie sich schützen können. Die Spezialisten sollen zudem vor Ort helfen, um das Ausmaß des Schadens einer entsprechenden zu begrenzen.

Die Wirtschaft unterstützte Strobls Plan. „Die Landesregierung tut richtig daran, Angebote im Bereich IT-Sicherheit für Betriebe voranzutreiben“, sagte der Präsident des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags, Wolfgang Grenke. Gerade Mittelständler und Gründer hätten im Schadensfall häufig nicht die Möglichkeit, alle nötigen Maßnahmen selbst zu ergreifen oder entsprechende IT-Spezialisten im Betrieb zu beschäftigen.

Allein der Schaden, der der deutschen Wirtschaft durch Ausfall, Diebstahl oder Schädigung von IT-Systemen, Produktions- oder Betriebsabläufen entsteht, beträgt Schätzungen zufolge rund 6,5 Mrd. EUR pro Jahr, davon entfällt ein Drittel auf die Industrie.

Mit dem IT-Sicherheitsgesetz, dass die Versorgung mit Wasser, Strom, Nahrung und Geld schützen soll, sei ein erster Schritt getan, sagte Strobl. „Ähnlich wie wir es bereits aus dem Bereich der klassischen Kriminalitätsbekämpfung kennen, müssen wir darüber nachdenken, eine europäische Datenbank zur Cybersicherheit einzuführen, in der wir Angriffsmuster, aber auch Lösungsansätze hinterlegen.“ dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.07.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Kultur als regionaler Wirtschaftsfaktor
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular